Bundesliga - 24. Spieltag

Kaiserslautern kann Talfahrt nicht stoppen

SID
Samstag, 26.02.2011 | 17:35 Uhr
Kaiserslautern tritt nach dem Remis gegen Hamburg im Abstiegskampf auf der Stelle
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Spartak Moskau -
Lok Moskau
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Montpellier -
Straßburg
Ligue 1
Nizza -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Dijon
Ligue 1
St. Etienne -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Serie A
Flamengo -
Goianiense
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Allsvenskan
Göteborg -
BK Häcken
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Superliga
Aarhus -
Bröndby
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der 1. FC Kaiserslautern kann seine Talfahrt Richtung 2. Liga nicht entscheidend bremsen. Der Aufsteiger kam am 24. Spieltag trotz einer Führung nicht über ein 1:1 (1:0) gegen den Hamburger SV hinaus und wartet damit weiter auf den ersten Sieg in der Rückrunde.

Das Remis versetzte gleichzeitig den Europapokal-Ambitionen der Hamburger einen kleinen Dämpfer. Der tschechische Neuzugang Adam Hlousek brachte den FCK mit seinem ersten Treffer in der Eliteklasse in Führung (18.). Nationalspieler Marcell Jansen erzielte den Ausgleich (54.).

Die 45.682 Zuschauer im Fritz-Walter-Stadion sahen in den ersten Minuten eine Partie ohne nennenswerte Höhepunkte. Beide Mannschaften hatten große Probleme mit dem ramponierten Rasen, der Kombinationsfußball so gut wie unmöglich machte.

Das Geschehen wurde von Kampf und langen Pässen bestimmt. Dabei erarbeiteten sich die Gastgeber, bei denen Kapitän Martin Amedick überraschend nur auf der Ersatzbank saß, aufgrund ihres großen Engagements ein Übergewicht.

Lakic verpasst das 2:0

Die Roten Teufel, die ohne Ivo Ilicevic, Oliver Kirch, Chadli Amri, Erwin Hoffer und Jan Simunek auskommen mussten, wurden für ihren Einsatz mit der Führung belohnt.

Kurz nach dem Treffer Hlouseks hätte der FCK den Vorsprung sogar noch ausbauen können. Der kroatische Nationalstürmer Srdjan Lakic konnte eine gute Kopfball-Möglichkeit aber nicht verwerten (22.).

Die Hamburger, deren Idol Uwe Seeler sich im Vorfeld der Partie für eine rasche Entscheidung hinsichtlich der ungewissen Zukunft von Trainer Armin Veh ausgesprochen hatte, kamen in der 24. Minute zum ersten Mal gefährlich vor das FCK-Tor.

Der Peruaner Paulo Guerrero, der derzeit den niederländischen Stürmerstar Ruud van Nistelrooy aus der Stammelf verdrängt hat, scheiterte aber per Kopf an Lauterns Torwart Tobias Sippel.

Lautern für Passivität bestraft

Im Anschluss entwickelte sich ein weitgehend offenes und zunehmend ordentliches Spiel. Die mannschaftlich geschlossen auftretenden Pfälzer gaben sich mit der knappen Führung nicht zufrieden, der HSV hingegen wollte den Ausgleich. Die beste Chance der Hamburger vergab der Kroate Mladen Petric wenige Minuten vor der Pause aus kurzer Distanz (42.).

Nach dem Seitenwechsel wurden die Lauterer zunächst in die Defensive gedrängt. Der HSV nutzte die Passivität der Pfälzer, die in dieser Phase nur auf Konter lauerten, zum Ausgleich. Nach tollem Zuspiel des brasilianischen Routiniers Ze Roberto erzielte Jansen sein erstes Saisontor.

Der FCK brauchte zehn Minuten, um den Ausgleich zu verdauen. Danach waren die Lauterer wieder das aktivere Team. Brauchbare Chancen konnten sich aber beide Mannschaften in dieser Phase nicht erarbeiten. Das Geschehen spielte sich weitgehend im Mittelfeld ab.

Turbulente Schlussminuten

Dabei standen erneut die Zweikämpfe im Vordergrund. Erst in der 72. Minute verbuchten die Pfälzer wieder eine Möglichkeit durch den Tschechen Jan Moravek.

In den letzten Minuten hatten der eingewechselte van Nistelrooy, Petric und Lauterns Stiven Rivic noch mal beste Möglichkeiten, ihr Team doch noch zum Sieg zu führen, doch alle drei scheiterten knapp.

Beste Spieler auf Seiten der Gastgeber waren Außenverteidiger Florian, Moravek und Torschütze Hlousek. Bei den Hamburgern konnten vor allem Ze Roberto und mit Abstrichen Petric, Gojko Kacar sowieso Jansen überzeugen.

Kaiserslautern - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung