Inside Bundesliga: 7 Klubs - 7 Brennpunkte

Düstere Zukunft für drei HSV-Stars

Von SPOX
Mittwoch, 23.02.2011 | 23:43 Uhr
Vorerst Bankdrücker: Piotr Trochowski, Ruus van Nistelrooy und David Jarolim (v.l.)
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

David Jarolim, Piotr Trochowski und Ruud van Nistelrooy sind beim Hamburger SV erstmal außen vor. Stadtrivale St. Pauli kramt einen Amateur hervor, in Nürnberg gehen Ben Khalifas Leiden weiter und beim VfB eröffnen sich für einen 18-Jährigen plötzlich neue Möglichkeiten.

Hamburger SV: Das 4:0 gegen schwache Bremer war ein Zeichen - auch für die Herren David Jarolim und Ruud van Nistelrooy. Für das Duo wird es jetzt sehr schwierig, in die Startelf zurückzukehren. Trainer Armin Veh stellte in Richtung Ruud klar: "Petric ist zu 100 Prozent gesetzt."  Und Paolo Guerrero hat gegen Bremen immerhin doppelt getroffen. Außerdem ließ er wissen, dass Heiko Westermann auf der Sechs "kein Experiment" sei: "Ich habe mir darüber Gedanken gemacht." Klingt so, als wäre Jarolim erstmal raus. Noch schlechter schaut es für Piotr Trochowski aus. Veh will einen Stürmer auf der Zehn, auf den Außen haben Elia, Jansen, Pitroipa, Ben-Hatira und Son die Nase vorn. Schlechte Aussichten für Troche, der auch auf den Sechser-Posten spekuliert, dort aber mit Westermann nun einen neuen, zusätzlichen Konkurrenten hat. Da passt es, dass angeblich erneut  Werder Bremen an ihm interessiert sein soll.

1. FC Köln: Mato Jajalo ist beim FC in den vergangenen Wochen in der Versenkung verschwunden. Ganze 57 Minuten stand der Kroate in den letzten sechs Partien auf dem Rasen, Neuzugang Slawomir Peszko hat ihm auf rechts klar den Rang abgelaufen. Jetzt könnte allerdings wieder Jajalos Stunde schlagen. Ganze fünf Spieler fehlen den Kölnern gegen Freiburg, unter anderem Peszko. Jajalo könnte aber auch als Petit-Ersatz im defensiven Mittelfeld zum Einsatz kommen. "Jajalo ist ein sehr, sehr guter Spieler und immer eine Alternative", sagt Coach Frank Schaefer. Der Kroate kennt diese Position, in der U-21-Nationalmannschaft hat er bereits dort gespielt.

FC St. Pauli: Oczipka: Saisonaus. Thorandt: gesperrt. Morena: angeschlagen. St. Pauli gehen gegen Hannover die Verteidiger aus, lediglich Zambrano, Gunesch, Volz und Kalla sind fit. Deshalb kommt der Name Hauke Brückner ins Spiel. Haucke wer? Der 30-Jährige spielt derzeit für St. Paulis Oberligateam und macht nebenbei ein Praktikum auf der Pauli-Geschäftsstelle. Jetzt könnte er sein Bundesligadebüt geben. "Ich bin aus allen Wolken gefallen, als Stani mich am Morgen angerufen hat", sagte Brückner der "Mopo". Jetzt fehlt nur noch die Spielgenehmigung, dann kann's losgehen. Coach Stanislawski hatte nach dem Debakel in Dortmund angekündigt: "Jeder kann sich für Hannover anbieten. Das wird 'ne lustige Woche."

1. FC Nürnberg: Nassim Ben Khalifa ist in der Winterpause von Wolfsburg nach Nürnberg gewechselt, weil sich der Schweizer bei den Wölfen in einer Sackgasse sah. Jetzt läuft es beim Club aber schon wieder ähnlich zäh. Bisher stand der 19-Jährige erst einmal im Kader, spielte aber noch keine Minute. Zuletzt musste er sogar in der U 19 der Franken ran, traf da aber immerhin im Derby gegen die Bayern. In der Regionalliga gegen Worms erzielte er für die zweite Mannschaft den 1:0-Siegtreffer. Das sind aber alles nur Almosen - von der Profimannschaft ist Ben Khalifa derzeit sehr weit entfernt.

Borussia Mönchengladbach: Eins der wichtigsten Gespräche führte der neue Trainer Lucien Favre mit Juan Arango. Der Venezuelaner war unter Michael Frontzeck quasi weg vom Fenster. Favre holte Arango zurück, steckte ihn im 4-3-3 auf dessen Lieblingsposition halblinks ins Mittelfeld und wurde prompt belohnt. Gegen Schalke zeigte Arango, dass er sehr wohl das Potenzial und die entsprechende Einstellung für den Abstiegskampf hat

VfB Stuttgart: Der Torhüterwechsel von Sven Ulreich hin zu Marc Ziegler soll den Schwaben in erster Linie helfen, doch noch in der Liga zu bleiben. Unumstritten ist der Tausch nicht, ein wenig darf Ulreich auch als eine Art Bauernopfer gesehen werden. Er hat sich nur sehr wenige grobe Patzer erlaubt, schon eher wurde ihm seine ruhige Art und seine augenscheinlichen Schwächen in der Strafraumbeherrschung zum Verhängnis. In der Gesamtkomposition mit einer ebenfalls unsicheren Abwehr war Ulle schlicht das schwächste Glied der Kette.

Quasi als Nebeneffekt birgt der Wechsel plötzlich für Bernd Leno ganz neue Möglichkeiten. Nicht wenige halten den Torhüter der zweiten Mannschaft für das größere Talent als Ulreich. Ziegler wird mit 34 Jahren auf Dauer wieder zum Backup werden, Ulreich hat sich auch im zweiten Anlauf nicht komplett etablieren können. Leno hält in der 3. Liga sehr gut, hat die drittwenigsten Gegentore kassiert (25 in 24 Spielen).

Werder Bremen: Die Diskussionen um einen möglichen Abgang von Thomas Schaaf sind müßig und eigentlich nicht zu führen, so lange Klaus Allofs einen Trainerwechsel weiter kategorisch ausschließt. Die Frage nach der Charakterfestigkeit der Mannschaft muss aber erlaubt sein. Derzeit verdient sich die Ansammlung von Profis den Zusatz "Team" nicht wirklich. Innerhalb der Gruppe sehen immer noch zu viele ihre eigenen interessen an erster Stelle, dazu kommen überzogene Gehaltsforderungen (Dominik Schmidt), eine gewisse Lustlosigkeit (Marko Arnautovic) oder der viel zitierte Maulwurf, der zuletzt die Zuhilfenahme eines Mentaltrainers ausgeplappert hatte. Die Basis für einen erfolgreichen Abstiegskampf sieht anders aus...

Der 24. Spieltag im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung