Bundesliga - 22. Spieltag

Ratloser VfB taumelt der 2. Liga entgegen

SID
Samstag, 12.02.2011 | 21:10 Uhr
Bruno Labbadia und Fredi Bobic taumeln immer weiter in Richtung 2. Liga
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Beim VfB Stuttgart sind die Verantwortlichen nach der 1:4-Niederlage im Süd-Derby gegen den 1. FC Nürnberg fassungslos. Nach einer leidenschaftslosen Leistung taumelt der Meister von 2007 der 2. Liga entgegen.

Als die schrillsten Pfiffe verklungen waren, blickte Bruno Labbadia immer noch fassungslos im Stadion umher. Zwei Trainer hat der malade VfB Stuttgart in dieser Saison bereits verschlissen, und auch der dritte findet kein Mittel gegen die Seuche. Erschreckend leidenschaftslos taumelt der Meister von 2007 dem Abstieg entgegen.

"Die Mannschaft wollte heute, gekonnt hat sie nur nicht", sagte ein konsternierter Labbadia nach dem 1:4 (1:2) gegen den 1. FC Nürnberg, das auch noch von einem Stuttgarter Leihspieler besiegelt wurde: Julian Schieber traf in der 28. Minute selbst und bereitete auch noch das 1:3 vor. Tore, die der VfB so dringend nötig hätte.

Labbadia gestand seine Ratlosigkeit offen ein. "Es besteht ein großer Unterschied zwischen uns und den Mannschaften, die sich von Saisonbeginn an auf den Abstiegskampf einstellen können. Für unsere Spieler und das Umfeld hier ist das nicht einfach", sagte Labbadia.

Es klang gebetsmühlenartig, diese Sätze hört man nach Niederlagen des VfB immer wieder. Auch Sportdirektor Fredi Bobic wirkte angesichts der schwachen Leistung mitgenommen. "Wir haben eine angespannte Situation. Und da spielt sicherlich auch die mentale Sache eine Rolle", sagte Bobic, und Labbadia fügte an: "Wir haben einfach niemanden auf dem Platz, der unser Spiel reguliert. Christian Gentner wäre wichtig, weil er sich in so einer Situation nicht die Gedanken macht."

Der Spielverlauf gab Labbadia recht. Weder Zdravko Kuzmanovic oder Elson noch Winter-Neuzugang Tamas Hajnal drückten dem Spiel ihren Stempel auf. Zudem ist mit der Rückkehr der verletzten Gentner, Timo Gebhart und Arthur Boka in den nächsten Wochen nicht zu rechnen. "Das ist ein brutaler Schlag für uns gewesen", sagte Labbadia mit Blick auf das Lazarett. Erschwerend hinzu kommt, dass der japanische Zugang Shinji Okazaki noch nicht spielberechtigt ist. Der Asienmeister stand nicht im Kader, da sein Ex-Klub Shimizu S-Pulse noch keine Freigabe erteilt hat. "Wir haben alles probiert, sogar noch bis 14.00 Uhr, aber die Mühlen der Bürokratie laufen langsam", klagte Labbadia.

Es tut sich also eine weitere Baustelle beim VfB auf, an der Labbadia und Bobic arbeiten müssen. Ob die Verantwortlichen in den letzten zwölf Ligaspielen das richtige Werkzeug finden, ist fraglich. Auf die Mannschaft "einschlagen" will der VfB-Trainer nicht - das sei der "falscheste Weg. Wir müssen versuchen, die Mannschaft mental einzustellen und sie wieder aufrichten."

Viel Zeit bleibt Labbadia nicht. Am Mittwoch reisen die Schwaben nach Lissabon, wo am Donnerstag das Europa-League-Spiel bei Benfica ansteht. Davon wollte Labbadia jedoch noch nichts wissen: "Zuerst müssen wir klar ansprechen, was falsch gemacht worden ist."

Die Nürnberger waren dagegen in Feierlaune. "Die Mannschaft hat klasse Fußball gespielt. Und wenn wir so weiterspielen, glaube ich, dass wir heute schon den Klassenerhalt geschafft haben", sagte Trainer Dieter Hecking. Mann des Tages war Schieber, der Stürmer erzielte seinen sechsten Saisontreffer.

Am Sonntag wollte Schieber mit einigen VfB-Spielern seinen 22. Geburtstag feiern. Zumindest diese Gäste werden nicht in Partylaune sein.

Stuttgart - Nürnberg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung