Bundesliga - 22. Spieltag

Effenberg fordert Trennung von Frontzeck

SID
Samstag, 12.02.2011 | 21:08 Uhr
Michael Frontzeck geht mit seiner Borussia aus Mönchengladbach stürmischen Zeiten entgegen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach acht Niederlagen in den letzten zehn Spielen rückt der Klassenerhalt für Borussia Mönchengladbach in immer weitere Ferne. Fast folgerichtig bröckelt der Rückhalt für Trainer Michael Frontzeck, Ex-Borusse Stefan Effenberg fordert unverblümt den Rauswurf des umstrittenen Coaches.

Für Stefan Effenberg sind die Tage von Trainer Michael Frontzeck nach der 1:3 (1:1)-Niederlage beim FC St. Pauli gezählt, der einstige Star bei Borussia Mönchengladbach fand die von ihm gewohnten deutlichen Worte. "Irgendwann muss irgendetwas passieren. Jetzt muss man mal ein Zeichen setzen", sagte der Ex-Nationalspieler als Experte des Pay-TV-Senders Sky und forderte damit unverblümt personelle Konsequenzen aus der achten Niederlage aus den letzten zehn Spielen.

Und auch das, was Vize-Präsident Rainer Bonhof über die Situation beim Tabellenschlusslicht zu sagen hatte, hatte wenig mit gezielter Rückendeckung für den umstrittenen Coach zu tun: "Ich muss das alles erst einmal ein bisschen sacken lassen. Mehr möchte ich zu diesem Zeitpunkt nicht sagen."

Nur Sportdirektor Max Eberl stellte sich noch weiter hinter seinen Trainer: "Insgesamt präsentieren wir uns in der Rückrunde nicht schlecht. Hätten wir in der Winterpause einen neuen Trainer geholt, wären wir dafür gelobt worden. Aber Frontzeck hat weiterhin unsere Rückendeckung". Selbst personelle Konsequenzen zu ziehen, ist für Frontzeck jedenfalls überhaupt kein Thema. "Dass ich selbst aufgebe, das kann ich ausschließen", sagte der Ex-Profi.

Immerhin konnte der 46-Jährige nicht zu Unrecht darauf verweisen, dass für die ersatzgeschwächten Rheinländer mehr als 20 Minuten lang am Millerntor alles nach Plan lief. Igor de Camargo nutzte einen verunglückten Rückpass von Moritz Volz in der neunten Minute zur Führung, die Hamburger wirkten vor 24.487 Zuschauern im ausverkauften Millerntorstadion in der Anfangsphase völlig desorientiert.

Aber was der Gladbacher Stürmer mit seinem Führungstor aufgebaut hatte, riss er zwölf Minuten später wieder mit einer törichten Dummheit wieder ein. Mit vorgestrecktem Kopf rannte der Belgier auf St. Paulis Mittelfeldspieler Matthias Lehmann zu. Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wollte darin eine Tätlichkeit erkannt haben und schickte den 27-Jährigen vom Feld.

"Ich habe da nicht unbedingt eine Rote Karte gesehen. Aber es war absolut unnötig von Marco, so auf den Gegenspieler loszugehen", meinte Frontzeck. Dass er bei seiner Einschätzung nicht ganz falsch lag, bestätigte Lehmann ohne Umschweife: "Gelb hätte ausgereicht, aber er hat mich an der Stirn berührt, und ich habe dieses Geschenk angenommen."

Die gesamte Hamburger Mannschaft profitierte von diesem Platzverweis, kämpfte sich in Überzahl in die Partie zurück und fuhr nach Toren von Max Kruse (38.), Gerald Asamoah (53.) sowie Lehmann (58.) einen ebenso verdienten wie dringend nötigen Sieg ein. Schließlich stehen in der kommenden Woche zwei Auswärtsspiele beim Lokalrivalen Hamburger SV und bei Tabellenführer Borussia Dortmund auf dem Programm.

"Wir haben eine gute Phase und dürfen jetzt nicht nachlassen", meinte St. Paulis Kapitän Asamoah beim Blick auf die Tabelle seine Teamkollegen. Immerhin haben die Hanseaten bei einem Spiel weniger Mannschaften wie Ex-Meister VfL Wolfsburg derzeit hinter sich gelassen. Und auch im Stadtderby beim HSV fühlen sich die Kiez-Kicker nicht als Außenseiter.

Trainer Holger Stanislawski redete seine Jungs vor dem Prestigeduell gezielt stark: "Wir sind im Moment richtig gut und dominant und freuen uns schon auf den HSV." Da werden Blessuren aller Art schlichtweg ignoriert, Mittelfeldspieler Fabian Boll redete eine Fußverletzung schnell klein: "Da müsste mir am Mittwoch schon ein Bein fehlen, wenn ich auf das Derby verzichte."

St. Pauli - Gladbach: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung