Alaba als Identifikationsfigur bei Bayern

"Die Stadt ist meine zweite Heimat"

Von SPOX
Mittwoch, 25.05.2016 | 13:21 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

David Alaba gewann mit Bayern München in dieser Saison bereits seine fünfte Meisterschaft. Der erfolgreiche Weg soll mit Carlo Anceloti nicht unterbrochen werden. Dass er mit 23 Jahren als eines der Gesichter des Vereins gilt, erfüllt ihn mit Stolz.

"Mittlerweile ist die Stadt meine zweite Heimat, ich fühle mich hier wohl", sagte Alaba im Interview mit Goal.com, "dass ich heute als Identifikationsfigur und eines der Gesichter des Vereins wahrgenommen werde, macht mich stolz. Es ist eine riesige Ehre." Im Bewusstsein dieser Verantwortung versucht der Österreicher auch zu leben: "Ich versuche, ich selbst zu bleiben. Mir ist durchaus bewusst, dass ich in der Öffentlichkeit stehe und für viele ein Vorbild bin."

Nach dem Abscheid von Pep Guardiola tut sich Alaba schwer mit einem Fazit: " Ich für meinen Teil habe mir keine Gedanken darüber gemacht. Wir haben in den vergangenen drei Jahren gesehen, wie erfolgreich wir Fußball gespielt, dass wir uns als Mannschaft weiterentwickelt haben und Jahr für Jahr immer besser geworden sind."

Trotzdem schmerzt das dreimalige Ausscheiden im Halbfinale der Champions League, auch wenn es im Prinzip "etwas Positives" ist: "Wenn man aber unter den Strich schaut, ist dort einfach nichts - zumindest nicht das, was wir wollen und wofür wir jeden Tag hart arbeiten. Wir wollen unsere Träume verwirklichen - und die Champions League ist ein Traum des ganzen Vereins."

Doch was die letzen drei Jahre nicht war, kann ja noch werden. Dann hat mit Ancelotti der nächste Welt-Trainer das Zepter in der Hand: "Uns ist bewusst, dass wir uns als Mannschaft in den vergangenen Jahren weiterentwickelt und einen sehr guten Fußball auf den Platz gebracht haben. Unser Ziel ist es, diesen Weg weiterzugehen. Wir wollen mit Carlo noch besser werden."

David Alaba im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung