Fussball

Bundesliga, 8. Spieltag - Stimmen und Reaktionen: "Träumen ist erlaubt"

Von SPOX
Jonas Hofmann (r.) erzielte gegen Mainz einen Dreierpack.
© getty

Gladbachs Matchwinner Jonas Hofmann gestattet den Fans nach dem Sieg über Mainz Träume von der Meisterschaft. Hertha-Coach Dardai hadert nach dem Remis gegen Freiburg mit der Chancen-Verwertung.

Hier gibt es alle Stimmen von Sky und aus der Mixed Zone zu den Spielen des 8. Spieltags.

Borussia Mönchengladbach - 1. FSV Mainz 05 4:0

Jonas Hofmann (dreimaliger Torschütze Borussia Mönchengladbach) ...

...zu den Gladbacher Titelchancen in der Meisterschaft: "Ich denke, das ist ein bisschen unrealistisch für uns. Klar, die Fans träumen davon und träumen ist auch erlaubt. Wir sind sehr gut damit gefahren, von Spiel zu Spiel zu denken. Genau darum sind wir aktuell so erfolgreich."

...zu seinen drei Treffern: "Man erarbeitet sich Selbstvertrauen Woche für Woche. Aber nichtsdestotrotz muss man sich das erarbeiten, da gehört natürlich auch Glück dazu und eine Mannschaft, die dich in die Möglichkeit und die Situation bringt. Dreimal wurde das Tor heute super rausgespielt, Kompliment an die Mannschaft, großes Lob dafür. Das bin nicht ich nur alleine, der diese drei Tore erzielt hat."

...zu einer möglichen Nominierung für die Nationalmannschaft: "Jeder, der Fußball spielt, träumt von der Nationalmannschaft. Das ist ein großer Traum für jeden. Wenn der natürlich in Erfüllung geht irgendwann, dann kommt bei mir auch das Grinsen ein bisschen. Es ist ein großes Ziel auf jeden Fall."

...zur Spannung in der Meisterschaft: "Es wünschen sich viele eine andere Saison als in den vergangenen Jahren. Momentan deutet der Weg darauf ein bisschen hin, aber wie wir wissen kann es im Fußball so schnell gehen und in sechs, sieben Spielen wieder ganz anders aussehen. Von daher müssen wir genauso weitermachen und dann drücke ich allen die Daumen, dass die Liga spannend bleibt."

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...

...zum von außen erhofften Dreikampf um die Meisterschaft: "Ich finde, das ist viel zu früh. Werder Bremen, Hertha BSC, RB Leipzig sind auch noch gut dabei. Eintracht Frankfurt fängt an, sich zu finden. Es ist ja schön, dass die Bundesliga da vorne wieder so spannend ist, obwohl noch zwei, drei richtig gute Mannschaften nicht so drin sind in der Saison mit Leverkusen, Schalke und Hoffenheim. Es sind schon noch viele Mannschaften unterwegs, die dieser Liga den Stempel aufdrücken können."

...zur erneut starken Gladbacher Leistung: "Es ist eine fantastische Momentaufnahme nach dem achten Spieltag mit 17 Punkten dazustehen, mit der Art und Weise wie wir auch heute Abend wieder gespielt haben. Das sieht alles sehr gut aus, ist aber auch das Produkt von harter Arbeit."

...zu Jonas Hofmann: "Jonas war für mich schon als gegnerischer Trainer immer ein Spieler, den ich gern gesehen habe, weil er halt Dinge macht, die für einen feinen Techniker einfach klasse sind. Er verkörpert viel: er ist laufstark, er ist sprintstark, er ist taktisch sehr gut geschult. Es war immer so ein bisschen sein Makel, dass er die Tore nicht macht."

Sandro Schwarz (Trainer 1. FSV Mainz 05) ...

...zum Einbruch nach der Pause: "Das war jugendlicher Leichtsinn in der zweiten Halbzeit. Wir hatten einfache Ballverluste und 15, 20 Minuten total verschlafen und dann ist das Spiel natürlich auch gelaufen. Die erste Halbzeit war sehr ordentlich, Gladbach hatte die ein oder andere Torchance, wir aber auch. Das Spiel hätte auch zu unseren Gunsten verlaufen können."

...auf die Frage, ob manchen Spielern die Erfahrung fehle: "Nein, wir wollen nach dem 2:0 und 3:0 einfach zu viel. Wir haben einfache Ballverluste, wir hätten für Klarheit sorgen müssen, gerade in den ersten fünf Minuten nach dem Gegentor musst du in der Stabilität drin bleiben. Wir wollten zu viel, zu schnell wiedergutmachen."

Hertha BSC - SC Freiburg 1:1

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC) ...

... zur Elfmeter-Entscheidung des Schiedsrichters: "Wir müssen das einfach akzeptieren. Mein Problem ist, der Davie Selke geht auch Eins-gegen-Eins und das hat keiner kontrolliert, das ist eine spielentscheidende Szene. Die Elfmeterszene haben sie kontrolliert, das muss man akzeptieren."

... zum Spiel: "Ich glaube, in der ersten Halbzeit hatten wir genug Möglichkeiten. Da müssen wir deutlich in Führung gehen, da müssen ein, zwei, drei reingehen. Freiburg war in der ersten Halbzeit praktisch einmal in unserer Hälfte. Das musst du akzeptieren. Man muss wissen, dass der scharfe und starke Ballbesitz-Fußball auch Kraft kostet. In der zweiten Hälfte war es ein Kampfspiel, beide Mannschaften wollten gewinnen und auch da hatten wir genug Möglichkeiten. Der letzte Pass, das Konsequente, die Genauigkeit hat gefehlt."

... auf die Frage, ob seiner Mannschaft der "Killerinstinkt" fehle: "Nein, wir haben genug Killer hier. Der letzte Pass hat gefehlt. Eine riesige Torchance war nicht da. Da müssen wir uns verbessern."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Es war ein schwieriges Spiel, in das wir uns reinarbeiten mussten. In der zweiten Halbzeit hatten wir dann auch unsere Torchancen, haben aber nicht die richtigen Entscheidungen getroffen . Mit dem Punkt sind wir zufrieden."

VfL Wolfsburg - FC Bayern München 1:3

Niko Kovac (Trainer FC Bayern München) ...

... den ersten Sieg seit vier Spielen: "Ich muss meiner Mannschaft gratulieren. Das war eine runde Leistung, besonders in der Phase in Unterzahl. Auch nach dem 1:2-Anschlusstor haben wir nicht gewackelt."

... Doppeltorschütze Robert Lewandowski: "Dass er vor dem Tor eiskalt ist, haben wir schon in den letzten Jahren gesehen. Das zeichnet ihn aus."

... den Platzverweis von Arjen Robben: "Die erste Gelbe Karte muss man nicht geben, das war keine bewusste Schwalbe. Die zweite kann man geben. Ich kann mich aber nicht erinnern, dass Wolfsburg bis auf das zwischenzeitliche Anschlusstor gefährlich vor unser Tor kam. Wir haben absolut verdient gewonnen."

... die Auswechslung von David Alaba zur Pause: "Wir haben ihn in der Kürze der Zeit aufgepäppelt. Wir wussten, dass er wahrscheinlich nicht 90 Minuten lang spielen kann. Seine Auswechslung war nur eine Vorsichtsmaßnahme."

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Der Bayern-Sieg war verdient, wir haben die Gegentore zu einfach hergeschenkt. In diesem Spiel hatten wir nicht den hundertprozentigen Hunger. Aber es werden auch wieder bessere Ergebnisse kommen."

Koen Casteels (Torwart VfL Wolfsburg) ...

... zum Spiel und dem Tor zum 0:2: "Wir haben uns die Tore selbst eingeschenkt. Das ist sehr frustrierend. Der Junge macht das nicht absichtlich, aber wenn du gegen Bayern solche Tore kassierst wird es schwer. Danach haben wir versucht, gut Fußball zu spielen und haben auch das 2:1 gemacht. Viel mehr ärgere ich mich dann über das dritte Tor in Überzahl. Das darf nie passieren, dass der so frei im Sechzehner steht."

VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 0:4

Markus Weinzierl (Trainer VfB Stuttgart): "Natürlich war die zweite Halbzeit besser, aber so, wie wir in der ersten Halbzeit gespielt haben, können wir nicht agieren. Nach drei Minuten war der ganze Plan weg. Das darf einfach nicht passieren. Im 3-5-2 ist die Mannschaft besser zurechtgekommen, das hat jeder gesehen, aber insgesamt war das sehr, sehr enttäuschend."

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben sehr gut angefangen, die zweite Halbzeit war gut, aber nicht so gut, weil der Gegner gut gespielt hat. Das 3-5-2 hat uns ein paar Probleme bereitet. Wir waren darauf vorbereitet, aber es war trotzdem schwierig für uns zu beherrschen. Wenn sie ein Tor machen, weiß man nicht, was passiert."

Marco Reus (Kapitän Dortmund): "Man merkt schon, dass wir noch einiges zu tun haben, auch taktisch gesehen. Wenn der Gegner 0:3 hinten liegt und umstellt, ist klar, dass sie nochmal kommen. Da haben wir kein wirkliches Mittel gefunden. Aber wir wollen nicht zu kritisch sein."

FC Augsburg - RB Leipzig 0:0

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Wir haben defensiv eine hervorragende Leistung gebracht. Offensiv haben wir nicht allzu viel zustande gebracht. Es ging auch nicht, weil gefühlt jeder Zweikampf abgepfiffen wurde. Aber bei mir überwiegt die Freude über unsere starke Defensive."

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig) ...

... zum Spiel: "Unterm Strich bin ich zufrieden. Wir haben wieder zu Null gespielt und keine Torchance zugelassen. Hier einen Punkt zu holen, ist in Ordnung.

... zum Videobeweis in der fraglichen Elfmeter-Situation: "Ich bin ein klarer Befürworter des Videobeweises, aber heute hat es viel zu lange gedauert."

Bayer Leverkusen - Hannover 96 2:2

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir wollten heute gewinnen. Das ist uns nicht gelungen, deshalb sind wir auch nicht zufrieden. Uns fehlt im Moment die Leichtigkeit, das Selbstvertrauen und auch das Spielglück. Das müssen wir uns wieder erarbeiten."

Andre Breitenreiter (Trainer Hannover 96): "Wir sitzen nach einem 2:2 bei Bayer Leverkusen in der Kabine und sind enttäuscht. Obwohl wir mit dem Punkt zufrieden sind, war nach dem Spielverlauf heute mehr drin."

Rudi Völler (Geschäftsführer Sport Bayer 04 Leverkusen) ...

... zur Position von Trainer Heiko Herrlich: "Wir werden ihm alle Möglichkeiten geben, damit er in Ruhe weiterarbeiten darf, wie in den vergangenen Wochen auch. Aber wir wollen natürlich auch zurück in die Erfolgsspur, das ist auch klar."

Lars Bender (Kapitän Leverkusen): "Wir sind nicht mit der nötigen Überzeugung ans Werk gegangen. Hut ab, dass die Jungs noch das 2:2 machen, aber das ist nicht das, was wir uns vorstellen. Aber im Fußball kann es nicht immer toll laufen, jetzt ist klar, dass es eine brutal harte Saison wird."

1. FC Nürnberg - TSG Hoffenheim 1:3

Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg): "Wir hatten eine sehr gute erste Halbzeit mit sehr guter Präsenz und sind auch mehrfach gefährlich vors Tor gekommen. Wir haben da aber auch viel Energie liegen gelassen, die 52 Minuten sprechen für sich. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel nicht mehr aufnehmen können, da hat Hoffenheim seine Klasse ausgespielt. Wir konnten die Räume nicht mehr schließen, dann ging die Post ab. Wir haben verdient verloren."

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir hatten komplizierte erste 20 Minuten, wir waren in der Emotionalität unterlegen und zu Recht in Rückstand. Wir haben uns dann aber gefangen und waren schon in der ersten Halbzeit recht dominant. In der zweiten Halbzeit haben wir den Druck sehr, sehr hoch gehalten und hatten nicht mehr die Probleme mit Kontern. Wir hatten eine gute Mentalität und Emotionalität, mit der zweiten Halbzeit bin ich sehr, sehr zufrieden. Siege sind immer bedeutend, vielleicht ist der noch ein bisschen bedeutender."

Eintracht Frankfurt - Fortuna Düsseldorf 7:1

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf) ...

... seine Gefühlslage nach dem Spiel: "Ich bin maßlos enttäuscht, wie die Mannschaft hier aufgetreten ist. Das ist auch nicht schön zureden und eine indiskutable Leistung. So kenne ich meine Mannschaft nicht. Das ist mir noch nicht oft passiert, so eine hohe Niederlage. Das muss ich auch erstmal verdauen. Da gibt es keine Entschuldigung für. Das war einfach schlecht.

... auf die Frage, was seiner Mannschaft heute gefehlt habe und die harte Selbstkritik von Kaan Ayhan: "Dem Team hat heute alles gefehlt. Solche Tage gibt es manchmal. Das ist das, was ich zu dem Spiel momentan sagen kann. Kaan hat Recht, wenn er sagt, dass er heute schlecht war. Er war sogar grottenschlecht."

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) ...

... das 7:1 gegen Fortuna Düsseldorf: "Es war ein überragender Sieg. Sowas habe ich nicht erwartet. Knackpunkt war sicherlich der Elfmeter zum 1:0. Luka Jovic war natürlich überragend, das war eine Leistung für die Geschichtsbücher. Aber die gesamte Mannschaft hat eine tolle Leistung geboten."

... den strittigen Elfmeter vor dem 1:0: "Ich habe es gar nicht gesehen und mich gewundert, dass er auf Elfmeter entscheidet. Ich beteilige mich nicht an solchen Diskussionen. Sowas trifft jeden Mal und heute hatten wir das Glück, dass wir den Elfmeter für uns gepfiffen bekommen haben."

... über Luka Jovic: "Er ist ein außergewöhnlicher Stürmer. Ich habe selten einen Stürmer gesehen, der in der Box so gefährlich ist. Er ist ein kompletter Spieler."

Sebastien Haller (Doppeltorschütze Eintracht Frankfurt): "Wir arbeiten alle zusammen. Das ist unsere große Stärke. Wir werden einfach so weitermachen. Wir werden weiter an uns arbeiten, bleiben aber auch angesichts des Ergebnisses bescheiden."

Luka Jovic (Fünffacher Torschütze für Eintracht Frankfurt):"Ich bin total glücklich, es ist ein emotionaler Tag. Es geht nicht um meine fünf Tore, es ist wichtig, dass die Mannschaft das sensationell gemacht hat. Ich bin stolz, aber wichtiger ist die Mannschaft."

Kaan Ayhan (Fortuna Düsseldorf): "Wenn man 7:1 verliert, dann ist es schwierig, die richtigen Worte zu finden. Für so eine Leistung gibt es keine Entschuldigung. Wir wollten uns nicht so abschießen lassen. Die Mannschaft hat alles versucht. Wir hatten heute ein bis zwei Totalausfälle, da gehöre ich auch dazu. Ich muss mich bei der Mannschaft entschuldigen. Ich bin hauptverantwortlich für die Defensive, das darf nicht passieren. Aber wir dürfen die Köpfe jetzt nicht hängen lassen, wir müssen an solchen Tagen als Mannschaft zusammenstehen."

FC Schalke 04 - SV Werder Bremen 0:2

Florian Kohfeldt (Trainer SV Werder Bremen) ...

... zum Spiel: "Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel heute, weil wir das gemacht haben, was erforderlich war, um das Spiel zu gewinnen. Das ist auch eine Qualität, keinen Hurra-Fußball zu spielen, sondern kontrolliert den Moment abzuwarten, Kontrolle zu haben und dann im richtigen Moment zuzupacken."

... zur Qualität der Mannschaft: "Die Jungs haben ein gewisses Selbstverständnis mit dem Ball entwickelt, sie trauen sich, zu spielen. Ich bin sehr dankbar, dass Frank Baumann im Sommer Spieler gefunden hat, die das umsetzen, Davy Klaassen zum Beispiel."

Maximilian Eggestein (zweifacher Torschütze Bremen) ...

... zu Lieblingsgegner Schalke, gegen den er bereits sein erstes Tor erzielt hatte: "Natürlich ist es schön, dass ich meinen ersten Doppelpack auch gegen Schalke gemacht habe. Mich freut es einfach, dass ich der Mannschaft mit meinen beiden Toren helfen konnte."

.. zur Bedeutung von Claudio Pizarro: "Er hat natürlich enorme Präsenz auf dem Platz, er bindet immer ein, zwei Gegenspieler, das hilft uns enorm. Da können wir immer drum herum spielen. In der Kabine ist er auch sehr wichtig."

Max Kruse (Kapitän Bremen) ...

... zu Maximilian Eggestein: "Ich habe mit 21 noch nicht so viele Bundesligaspiele gemacht, deshalb ist er da schon weiter. Er ist zum Stammspieler gereift und in diesem Jahr macht er auch die Tore. Seine Weitschüsse sind eine Waffe für uns."

... zu den kommenden Wochen: "Wir haben nicht umsonst die europäischen Plätze als Ziel ausgegeben, daran müssen wir uns messen lassen. Mit Schalke hatten wir den ersten Gradmesser, den wir auf Abstand halten konnten. Nächste Woche haben wir die Chance, mit Leverkusen den nächsten Konkurrenten zu distanzieren."

Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) ...

... zum Spiel: "Wir sind gut ins Spiel gekommen, Bremen hatte in den ersten zehn, 15 Minuten keine Torchance. Wir hatten ein gutes Pressing, gute Ballgewinne, aber nach dem 0:1 ist etwas die Unsicherheit zurückgekommen. In der zweiten Halbzeit wollten wir es offensiver angehen. Das ist uns auch gelungen, aber letztlich ist der Bremer Sieg verdient, weil sie clever sind und die richtigen Entscheidungen treffen."

... zur Unruhe und zum Unmut der Fans: "Sechs Niederlagen tun natürlich weh, aber wir sind nach wie vor der Meinung, dass wir im Spiel auf einem guten Weg sind. Aber es ist völlig normal, dass es Pfiffe gibt, wenn du daheim verlierst, auch gegen eine gute Mannschaft."

Guido Burgstaller (Schalke) ...

... zum Spiel: "Wir haben vorne kein Ding reingemacht. Wir sind gut gestartet, aber haben dann nach dem ersten Tor der Bremer verunsichert gewirkt. Wir wollten in der zweiten Halbzeit offensiver angreifen, das ist uns gut gelungen, wir hatten einige Chancen. Aber leider war der Ball nicht drin. Und dann kam der zweite Bremer Schuss aufs Tor, der war wieder drin und dann war es vorbei."

... zum wachsenden Druck: "Dass wir jetzt hinterherlaufen, dass der Druck größer wird, ist klar. Heute hat nicht die bessere Mannschaft gewonnen, sondern die effektivere. Wir müssen die Ärmel hochkrempeln und weiter Gas geben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung