Fussball

Bundesliga-Saisonstart-Diskussion: "Der BVB braucht keinen Mittelmaßstürmer!"

Braucht der BVB einen neuen Stürmer, um Christian Pulisic, Maximilian Philipp und Marco Reus zu entlasten?
© getty

Welcher Verein stellt das Überraschungsteam der Saison?

Jochen Tittmar: Werder Bremen. Trainer Florian Kohfeldt geht den eingeschlagenen Weg mit seinem Team weiter und wird dieses vor allem in spielerischer Hinsicht verbessern. Davy Klaassen wird die Mannschaft verstärken und in Max Kruse hat der SVW einen Mann, den der Großteil der Gegner nicht in den Griff bekommen wird. Für mich wird Werder im Kampf um die internationalen Plätze mitreden.

Nino Duit: Nach der wechselhaften vergangenen Saison stabilisiert sich Bayer Leverkusen und wird am Ende der neuen Saison Zweiter. Leon Bailey hat verlängert, Julian Brandt bei der WM neue Erfahrungen gesammelt, der Abgang von Bernd Leno wurde durch Lukas Hradecky hervorragend kompensiert und mit dem 18-jährigen Paulinho kam für 18,5 Millionen Euro ein vielversprechender Offensivspieler. Eine spannende Mischung.

Stefan Petri: Borussia Mönchengladbach. Die Fohlen bleiben dieses Mal von der ewigen Verletzungsseuche weitgehend verschont, der neue Stürmer Alassane Plea macht 15+ Buden. Außerdem gibt es keine Belastung durch internationale Spiele unter der Woche. Gladbach wird lange um den vierten Platz mitspielen.

Jonas Rütten: Ich hatte mir erst überlegt, Wolfsburg in den Ring zu werfen. Aber ich teile die Einschätzung vom Kollegen Duit. Der schlafende Riese wohnt in Leverkusen. Herrlich im Jahr zwei, bis auf Leno keine nennenswerten Abgänge, gute Transfers (Hradecky, Paulinho, Weiser), Brandt und Bailey bleiben langfristig. Bei Bayer kann etwas Großes entstehen in diesem Jahr. Die Verletzungen von Baumgartlinger, Retsos und Hradecky sind natürlich erstmal ein Brett. Aber alle rechnen mit den wiedererstarkten Dortmundern in der Rolle des ärgstem Bayern-Wiedersachers. Da halte ich gerne mal dagegen.

Stefan Zieglmayer: Ich sehe Leverkusen in den Top-drei nicht als Überraschung. Warum, haben die Kollegen Duit und Rütten bereits erläutert. Stattdessen sehe ich den VfB Stuttgart im internationalen Geschäft mitmischen - trotz der starken Konkurrenz. Mit Daniel Ginczek hat der VfB zwar einen immens wichtigen Mann verloren. Sportvorstand Michael Reschke stellte jedoch ein ausbalanciertes Team auf die Beine. Pablo Maffeo, Borna Sosa, Marc Oliver Kemp und Nicolas Gonzales sind die neuen, "jungen Wilden", Gonzalo Castro und Daniel Didavi verleihen dem Team Erfahrung und Spielwitz. Das kann eine sehr gute Saison für Stuttgart werden - trotz Pokal-Aus.

Jochen Rabe: Ich bin auch bei Werder. Wir dürfen nicht vergessen: Unter Kohfeldt waren sie in der Rückrundentabelle schon Fünfter. Jetzt haben sie sich trotz des Delaney-Abgangs gut verstärkt. Sie werden deshalb erstmals seit einer gefühlten Ewigkeit eine sorgenfreie Saison spielen. Ich lege noch einen drauf: Werder wird mindestens Sechster.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung