HSV: Papadopoulos-Poker beginnt

Von Ben Barthmann
Dienstag, 30.05.2017 | 08:38 Uhr
Papadopoulos ist zu teuer für die Hanseaten
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Große Probleme kommen auf den Hamburger SV im Fall Kyriakos Papadopoulos zu. Der Grieche von Bayer Leverkusen ist momentan deutlich zu teuer für die Hanseaten.

Nach letzten Meldungen geht der HSV mit einem Transferbudget von rund drei Millionen Euro in das kommende Transferfenster. Wunschspieler Papadopoulos, so die Bild, soll allerdings etwa zehn Millionen Euro kosten. So viel fordert Leverkusen zumindest in erster Instanz.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Der griechische Verteidiger war zuletzt von der Werkself nach Hamburg ausgeliehen, ist bei Bayer aber noch bis 2020 unter Vertrag. Nach guten Auftritten scheint Sportdirektor Rudi Völler nicht gewillt, Papadopoulos' Wunsch des Verbleibs beim HSV ohne entsprechende Einnahmen zu erfüllen.

Somit drohen den Hanseaten Verhandlungen an mehreren Fronten. Während man versuchen wird, den Preis für den Verteidiger zu drücken, muss gleichzeitig mit Investor Klaus-Michael Kühne gesprochen werden. Dieser könnte mit einer erneuten Finanzsprite nachhelfen.

Kyriakos Papadopoulos im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung