Rene Adler verabschiedet sich vom HSV

Adler: "Der HSV kostet Kraft"

Von Ben Barthmann
Freitag, 26.05.2017 | 07:22 Uhr
Rene Adler wird den Hamburger SV mit Vertragsende verlassen
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Rene Adler kehrt dem Hamburger SV nach fünf Jahren den Rücken. Der Torhüter blickt nur ungern zurück und freut sich auf eine ungebundene Zukunft.

"Ich habe diese Entscheidung ohne Netz und doppelten Boden getroffen. Ich gehe jetzt in die Sommerpause ohne zu wissen, was kommt - das ist eine völlig neue Lebenserfahrung für mich", führt Adler im kicker an. Sein Vertrag läuft im Sommer aus, er entschied sich gegen eine Verlängerung.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Mit 32 Jahren wird der Keeper wohl nochmals einen Job finden: "Das Ausland spielt auf jeden Fall eine Rolle in meinen Überlegungen - generell ist es auch mein Ziel, zu spielen." Ein Karriereende ist keine Option: "Zwei, drei Jahre will ich noch auf gutem Niveau in Europa Fußball spielen."

"Vier Jahre das Messer an der Kehle"

Mit Rückblick auf den HSV ist Adler zwiegespalten. "Der HSV kostet Kraft. Wenn ich etwas anderes sagen würde, wäre das gelogen", führt er einerseits an. Auf der anderen Seite heißt es aber doch: "Ich habe eine große Verantwortung empfunden und habe es als unendlich schön empfunden, hier gespielt zu haben."

Doch Adler stellt klar, wie anstrengend die letzten Jahre waren: "Ich möchte die Zeit in Hamburg nicht missen, sie war unfassbar intensiv, wir hatten beinahe vier Jahre immer das Messer an der Kehle, mussten uns immer wieder beweisen."

Adler wünscht HSV Kontinuität

Nun kann er bald nur noch aus der Ferne die Daumen drücken. "Ich hoffe, dass das, was in meiner Zeit immer angestrebt wurde, gelingt und Kontinuität im gesamten Verein Einzug hält, und dass Vertrauen aufgebaut wird", erklärt Adler.

Er sieht früher oder später wieder eine schwache Zeit auf den Verein zukommen: "Entscheidend ist, dass der Verein in solchen Momenten weiter eng zusammensteht. Denn die hohe Fluktuation auf der Führungsebene war natürlich nicht förderlich."

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung