Lucien Favre: Borussia Dortmunds Kandidat für die Tuchel-Nachfolge als Trainer

Sportlich über alle Zweifel erhaben, aber…

Mittwoch, 31.05.2017 | 10:47 Uhr
Lucien Favre könnte der nächste Trainer von Borussia Dortmund werden
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach der offiziellen Trennung zwischen Borussia Dortmund und Thomas Tuchel brodelt die Gerüchteküche um die möglichen Nachfolger auf der Trainerposition. Ein Name, der sich seit Wochen konstant als Topkandidat hält, ist der des ehemaligen Gladbach-Trainers Lucien Favre. Sportlich ist der Schweizer zweifelsohne über alle Zweifel erhaben. Allerdings ginge für den BVB mit der Verpflichtung auch ein Risiko einher.

"Er ist ein großartiger Trainer und dem Verein, bei dem er irgendwann wieder anfangen wird, muss man leider gratulieren."

Max Eberl muss es wissen. Der Sportdirektor hat mit Lucien Favre bei Borussia Mönchengladbach einiges durchgemacht. Er kennt den Schweizer mit all seinen Stärken und all seinen Schwächen.

Die Aussage Eberls aus dem Januar 2016 ist ein Ritterschlag für den jahrelangen Gladbacher Erfolgstrainer. Nicht wenige Verantwortliche hätten diesem nämlich die Art und Weise nachgetragen, wie die gemeinsame Zusammenarbeit endete. Mit einem Rücktritt, dem der Verein eigentlich nicht zugestimmt, sondern sein Veto eingelegt und den der Trainer dennoch ohne Rücksicht durchgesetzt hatte.

Doch Eberl wusste genau, was er Favre zu verdanken hatte und lobte diesen wenige Monate nach dem überraschenden Rücktritt noch immer in höchsten Tönen.

Bald könnten Eberl und Favre in der Bundesliga wieder aufeinander treffen. Dann allerdings als Kontrahenten.

Lucien Favre gilt als Wunschtrainer bei Borussia Dortmund

Der Schweizer galt bereits seit Wochen als Wunschkandidat auf den Trainerposten bei Borussia Dortmund. Noch lange bevor die Trennung des Vereins von Thomas Tuchel offiziell war.

Am Dienstag machte der BVB das Ende der Ära Tuchel nach zwei erfolgreichen Jahren schließlich amtlich. Noch im gleichen Atemzug häuften sich verschiedene Meldungen, die sich teils widersprachen. Französischen Medien zufolge habe Dortmund kaum Chancen. Währenddessen vermeldete der kicker eine weitgehende Einigung mit Favre über die Nachfolge. Lediglich die Verhandlungen mit dessen aktuellem Arbeitgeber OGC Nizza stünden demnach noch bevor.

"Weil Favres Vertrag dort noch bis 2019 läuft, kommt Dortmund nicht umhin, für ihn eine Ablöse zu zahlen. Die Rede ist von bis zu fünf Millionen Euro", berichtete das Fachmagazin.

Fünf Millionen Euro sind in Zeiten von Spielertransfers im deutlich zweistelligen Bereich keine Unsumme, erst recht nicht für die sportlich wohl wichtigste Position in einem Fußballverein. Wenn der absolute Wunschkandidat für dieses Geld zu haben ist, wäre eine Ablöse von fünf Millionen Euro geradezu ein Schnäppchen.

Ist Favre der Richtige?

Stellt sich nur die Frage: Ist Lucien Favre der absolute Wunschkandidat für den Trainerposten beim BVB? Und wenn ja, auch zu Recht?

Aus sportlicher Sicht passt der Schweizer ins Anforderungsprofil des BVB. Seine Trainer-Vita liest sich beeindruckend. In der Schweiz arbeitete er sich von erfolgreichen Stationen als Jugendtrainer über den Pokalsieg mit Genf bis hin zu einem Pokalsieg und zwei Meisterschaften beim FC Zürich, den Titel als Schweizer Trainer des Jahres gab es zweimal obendrauf.

Anschließend wies er auch in der Bundesliga seine Fähigkeiten nach. Zuerst führte er die graue Maus Hertha BSC auf Rang vier, später rettete er Borussia Mönchengladbach vor dem eigentlich sicheren Abstieg und entwickelte ein Spitzenteam - mit der Krönung der Champions-League-Teilnahme.

Und als er zur vergangenen Saison schließlich den OGC Nizza übernahm, führte er diesen auf Rang drei in der französischen Ligue 1.

Doch nicht nur die nackten Zahlen sind es, die Favre ins Beuteschema des BVB befördern.

Pressing, Gegenpressing, Umschaltspiel, Tempo

Vor allem der Fußball, für den der 59-Jährige steht, passt wie die Faust aufs Auge zum Standort Dortmund. Und zur spielerischen Weiterentwicklung des Kaders, die Tuchel in den letzten Jahren vorangetrieben hat.

Favres Mannschaften überzeugen durch ein starkes Pressing und Gegenpressing sowie durch kluges Umschaltspiel in hohem Tempo. Der damalige FC-Bayern-Trainer Pep Guardiola sagte einst über Gladbach unter Favre: "Sie sind die beste Kontermannschaft der Welt."

Außerdem bringt der Fußball-Philosoph eine hohe taktische Flexibilität mit. Er ist in der Lage, sein Team auf die spezifischen Anforderungen des jeweiligen Gegners anzupassen. Alleine in dieser Saison spielte Nizza wahlweise ein 4-3-3, ein 3-5-2, ein 3-4-3 oder ein 4-2-3-1, manchmal mit fließenden Übergängen innerhalb einer Partie.

Der fehlende Plan B war einer der wenigen Kritikpunkte, die aus dem BVB-Lager einst gegen den verehrten Trainergott Jürgen Klopp vorgebracht wurden. Ein Kritikpunkt, der bei Taktiktüftler Tuchel nie aufkam.

Favre kann mit jungen Spielern arbeiten

Darüber hinaus hat Favre in der Vergangenheit gezeigt, dass er in der Lage ist, junge Spieler und deren Stärken zu fördern. Eine wichtige Anforderung beim entwicklungsfähigen Kader der Borussen.

"Er hat mich geschliffen. Lucien Favre ist für mich Gold wert gewesen", sagte Christoph Kramer. Er war einer derjenigen, der unter dem Schweizer einen entscheidenden Schritt - sogar zum Nationalspieler - machte.

Bei seiner aktuellen Station in Nizza hat Favre unter anderem den Youngsters Malang Sarr und Vincent Koziello vertraut und sie zu wichtigen Stützen entwickelt.

Doch auch andere Beispiele sprechen für die Förderqualitäten. Das prominenteste: Marco Reus.

Unter Favre entwickelte sich das Talent zum Star. Im Offensivverbund mit Patrick Herrmann, Juan Arango, vor allem aber mit Sturmpartner Mike Hanke glänzte Reus als hängende Spitze, erzielte in der Saison 2011/2012 18 Tore und bereitete elf weitere vor.

Im Anschluss an die Durchbruch-Spielzeit wechselte Reus für 18 Millionen Euro zum BVB. Dort könnte er nun wieder auf seinen einstigen Förderer treffen.

Seite 1: Favre als der logische Wunschkandidat für den BVB

Seite 2: Potentielle Probleme im Umgang mit dem Verein und den Fans

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung