Fussball

"Besseres Team": Hecking contra RB-Coach

SID
Dieter Hecking und Ralph Hasenhüttl

Nach dem späten Ausgleich von Bayern München gegen Hertha BSC lässt Pal Darda seinem Ärger freien Lauf und nimmt den Schiedsrichter ins Visier. Thomas Müller hingegen hat wenig Verständnis. Beim BVB freut sich Thomas Tuchel über den konzentrierten Auftritt seines Teams, Valerien Ismael will die Pleite schnell vergessen. Und: Dieter Hecking widerspricht seinem Kollegen von RB Leipzig.

1. FC Köln - Schalke 04 1:1

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): "Der Start ist unglücklich gelaufen für uns. Dafür haben wir es danach gut gemacht. Die Jungs haben sich reingearbeitet und eine richtig gute Reaktion gezeigt. Schalke hatte in der zweiten Halbzeit zwei klarere Chancen."

Jörg Schmadtke (Geschäftsführer Sport 1. FC Köln): "Es war ein sehr kampfbetontes, laufintensives und gutes Fußballspiel. Am Ende ist das 1:1 für beide Mannschaften ein leistungsgerechtes Ergebnis."

Markus Weinzierl (Trainer FC Schalke 04): "Die Leistung der Mannschaft war heute wieder gut. Wir sind gut ins Spiel gekommen. Dann haben wir einmal nicht aufgepasst, da hat Modeste gezeigt, was für ein Torjäger er ist. Beide Mannschaften haben auf Sieg gespielt. Wir haben in der Schlussphase drei, vier hundertprozentige Chancen ausgelassen. Wenn wir weiter so fighten, werden wir noch viele Punkte holen."

Alessandro Schöpf (FC Schalke 04): "Wir haben mit dem Tor gut begonnen und dann haben wir aufgehört Fußball zu spielen. Wir haben begonnen den Vorsprung zu verwalten und haben deswegen auch den Ausgleich bekommen."

Gladbach - RB Leipzig 1:2

Dieter Hecking (Trainer Gladbach): "Leipzig war nicht besser, sie waren effektiver. Wir müssen einfach zwingender werden. Sie haben ihre Chancen konsequent genutzt. Und das müssen wir uns ankreiden und das stimmt mich ärgerlich. Die Mannschaft betreibt einen riesen Aufwand und das ist positiv."

Lars Stindl (Kapitän Gladbach): "Wir haben eigentlich ordentlich angefangen und wenig zugelassen. Wir müssen darauf aufbauen, wie wir spielen. Aber wir haben in den letzten beiden Spielen unsere Chancen nicht genutzt und das muss ein Kritikpunkt sein. Das müssen wir verbessern."

Jannik Vestergaard (Gladbach): "Trotz ­­der Niederlage hat man eine gute Leistung von uns gesehen. Natürlich ist da immer Luft nach oben. Wir sind in einem Entwicklungsprozess, sind aber schon sehr gefestigt und haben Selbstvertrauen getankt."

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Wir waren heute von zwei guten Mannschaften die bessere. Wir haben uns das Quäntchen Glück erarbeitet und auch verdient, weil wir sehr viel investiert haben. Wir haben durch die zwei Tore gezeigt, dass wir das Momentum auf unsere Seite ziehen können und das war heute entscheidend."

Emil Forsberg (RB Leipzig): "Es war ein sehr laufintensives Spiel mit vielen Zweikämpfen, aber wir haben es gut gemacht. Es war wichtig, die drei Punkte zu holen, um den anderen zu zeigen, dass wir noch heiß sind."

Timo Werner (RB Leipzig): "Wir haben heute gekämpft und mussten nach zwei Niederlagen über den Kampf wieder ins Spiel finden. Wir haben uns wacker gegen die Angriffe von Gladbach gewehrt und unsere Chancen knallhart genutzt."

Hamburger SV - SC Freiburg 2:2

Markus Gisdol (Trainer HSV): "Es war eine schwierige Situation: Bobby Wood ist als Elfmeter-Schütze eingeteilt. Die Diskussion, die geführt wurde, war sicherlich nicht gut. Aaron macht den normalerweise rein, wir machen ihm keinen Vorwurf. Vielleicht müssen wir in Zukunft die Elfmeterschützen durchnummerieren."

Christian Streich (Trainer Freiburg): "Am Ende kannst du verlieren, auch wenn du eigentlich gewinnen müsstest. Das war eine brutale Elfmeter-Entscheidung. Er berührt ihn, aber ich finde, dass es kein Elfmeter ist. Das reicht nicht in einer solchen Situation."

Hertha BSC - Bayern München 1:1

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Die Mannschaft hat überragend gespielt. Wir haben genug Möglichkeiten gehabt, das zweite Tor zu machen. Leider gab es sehr viel Nachspielzeit. Ich glaube, das ist Bayern-Bonus. Sorry, da kann jeder beleidigt sein, aber nach fünf Minuten muss das Spiel beendet sein. Das ist kein Pokalspiel, wir spielen keine 120 Minuten."

Sebastian Langkamp (Hertha BSC): "Wir haben unser Spiel des Lebens gemacht, aber es ist wohl ein ungeschriebenes Gesetz, dass man Bayern nicht besiegen kann."

Carlo Ancelotti (Trainer Bayern): "Wir sind glücklich, denn es war schwierig. Hertha hat eine gute erste Halbzeit gespielt, mit viel Einsatz. Die zweite Halbzeit war anders, wir haben mehr Druck gemacht. Robert Lewandowski ist ein fantastischer Spieler und sehr wichtig für uns."

Thomas Müller (Bayern): "Ich weiß nicht, ob es der Wahnsinn ist. Wir wollten natürlich unbedingt. Wir haben die Mentalität und hätten gerne gewonnen. Wir gehen durch einen Standard in Rückstand. Ansonsten hat Hertha versucht zu verteidigen und Zeit zu schinden. Die Bedingungen waren, wie wir sie erwartet hatten, aber wir haben bis zum Schluss auf das Tor gespielt. Die Berliner haben das ganze Spiel viel dafür getan, dass wir nicht so viel Verständnis haben."

Philipp Lahm (Bayern): "Wir sind rausgegangen, um das Spiel zu gewinnen. Eigentlich haben wir nicht so schlecht gespielt, Räume zwischen Mittelfeld und Abwehr gefunden. Die Mannschaft glaubt bis zum Ende daran."

Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg 3:0

Thomas Tuchel (Trainer Dortmund): "Wir haben es geschafft, konzentriert zu spielen. Wir haben viele Chancen erspielt und wenig zugelassen. Wir sind derzeit sehr fleißig und diszipliniert in der Abwehr."

Valerien Ismael (Trainer Wolfsburg): "Es war ein mehr als verdienter Sieg für Dortmund. Über 90 Minuten haben wir viel zu wenig nach vorne gemacht, um den BVB in Bedrängnis zu bringen. Nach dem 2:0 war Dortmund befreit und wir sind nicht mehr zurückgekommen. Dieses Spiel müssen wir schnell vergessen."

1899 Hoffenheim - SV Darmstadt 98 2:0

Julian Nagelsmann (Trainer Hoffenheim): "Darmstadt hat es sehr gut gemacht. Sie waren sehr schwer zu bespielen. In der ersten Hälfte können wir in Führung gehen - aber auch Darmstadt. In der zweiten Halbzeit haben wir es deutlich besser gemacht."

Torsten Frings (Trainer Darmstadt): "Mit dem Spiel an sich bin ich eigentlich zufrieden. Nur unsere Konter haben wir unsauber zu Ende gespielt. Da war mehr drin. Insgesamt war es ein mutiger Auftritt."

FSV Mainz 05 - Werder Bremen 0:2

Martin Schmidt (Trainer Mainz 05): "Wir waren nicht von Anfang an so bereit, wie wir uns das vorgenommen haben. Ich werde mit meiner Mannschaft auch intern sprechen, ob das an unseren eigenen Fehlern lag. An den Standardsituationen hat man das heute gesehen, dass die Bremer den Sieg mehr wollten."

Alexander Nouri (Trainer Werder Bremen): "Das war eine tolle Teamleistung, wir sind heute sehr diszipliniert aufgetreten. Die erste Halbzeit haben wir sehr gut gespielt. Es ist nicht einfach, hier zu gewinnen. Kompliment an die Mannschaft. Ich weiß, dass das ein kleiner Schritt war und noch viele folgen müssen."

Eintracht Frankfurt - FC Ingolstadt 0:2

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen. Wir hatten zu viele leichte Ballverluste, da läuft man der Musik eben hinterher. Das Spiel war nicht nach meinem Geschmack. Aber das passiert, das kommt vor, wir hängen das nicht an die große Glocke. Wir haken das jetzt ab, dann ist Sonntag trainingsfrei und danach werden die Sinne geschärft."

Maik Walpurgis (Trainer FC Ingolstadt): "Wir wussten um die Schwere der Aufgabe. Wir sind nicht unverdient in Führung gegangen. Auch nach der Halbzeit war das Spiel sehr intensiv. Der gehaltene Elfmeter, der keiner war, war wichtig für uns. Das 2:0 war dann der entscheidende Schritt zum Sieg. Großes Kompliment an die Mannschaft. Sie hat die Mentalität und den Glauben, auch Rückschläge der letzten Wochen wegzustecken. So etwas geht nur mit einer geschlossenen Teamleistung."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung