Donnerstag, 20.10.2016

FC Schalke 04: Christian Wetklo im Interview

Wetklo: "Man braucht Typen wie ich es war"

Christian Wetklo erlebte eine Karriere mit Höhen und Tiefen. Schon vor Ende seiner Laufbahn begann er mit der Arbeit als Jugendtrainer. Im Interview spricht der ehemalige Torwart über seine Anfänge als Trainer, glattgebügelte Profis sowie seine Trainer Thomas Tuchel und Roberto di Matteo.

SPOX: Herr Wetklo, Sie sind im Sommer 2014 zum FC Schalke 04 zurückgekehrt und seit der Vorsaison Torwarttrainer der U23. Wie sieht aktuell Ihre Aufgabenverteilung aus?

Christian Wetklo: Ich bin mittlerweile mehr Trainer als Spieler. Vergangene Saison war das etwas schwieriger: Unter der Woche habe ich die jungen Torhüter trainiert und wollte sie weiterbringen. Am Wochenende hat der Trainer dann aber häufig mich ins Tor gestellt. Das war keine einfache Situation für uns alle. Jetzt bin ich aber nur noch für den Härtefall eingeplant.

SPOX: Sie haben schon 2011 während Ihrer Spielerkarriere angefangen, als Jugendtrainer zu arbeiten. Wie ist das genau entstanden?

Wetklo: Das war ein ziemlicher Zufall. Beim TSV Wackernheim, dem Jugendverein meiner Kinder, hat der E-Jugendtrainer plötzlich aufgehört. Ein Bekannter von mir war dort Co-Trainer und hat mich dann gefragt, ob ich ihn nicht unterstützen könne. Ich habe zunächst verneint, weil ich dachte, dass diese Aufgabe mit meinem doch recht engen Terminkalender nicht vereinbar wäre.

SPOX: Wie kam es zur Meinungsänderung?

Wetklo: Zwei Wochen später fand ein Hallenturnier statt. Mein Bekannter war verhindert und hat gefragt, ob ich aushelfen würde. Das habe ich gemacht. Er hat mir dann die Aufstellung gegeben, von drei Spielen haben wir aber drei verloren. Da hat mich der Ehrgeiz gepackt, das konnte ich nicht auf mir sitzen lassen. Beim nächsten Turnier war ich wieder dabei, habe ich die Aufstellung diesmal selbst gemacht und am Ende sind wir Erster geworden sind. So ging das los.

SPOX: Dass Sie ein sehr ehrgeiziger und emotionaler Typ sind, hat man während Ihrer 14 Jahre beim 1. FSV Mainz 05 oft sehen können. Wie häufig sind Sie da an diesem beschaulichen Standort angeeckt?

Wetklo: Einige Leute haben das gemocht, manchen war meine Art einfach zu viel. Mein Siegeswille war schon als kleiner Junge groß. Ob im Schulsport oder beim Spielen mit meinen Eltern, ich habe das Verlieren gehasst. Unter dem Strich habe ich aber häufig gute Erfahrungen damit gemacht, offen und ehrlich zu sein. Es war oftmals gern gesehen, wenn ich emotionaler wurde. Das gibt es in der Form heute ja kaum noch.

SPOX: Ihre Kinder lassen Sie also nicht auch mal gewinnen?

Wetklo: Ich wüsste nicht warum. (lacht) Das wäre in meinen Augen auch der falsche Weg. Kinder müssen lernen, auch mit Niederlagen umzugehen beziehungsweise ihren Ehrgeiz zu schulen. Je schwerer eine Aufgabe war, desto mehr musste ich mich anstrengen und bin dadurch letztlich besser geworden. Genau dies versuche ich meinen Kindern zu vermitteln.

SPOX: Sie haben angedeutet, dass es im Fußball immer weniger Typen gibt. Stattdessen wirken viele Profis oft aalglatt. Wie beurteilen Sie das?

Wetklo: Man muss in der Außendarstellung heutzutage schon vorsichtig sein. Im Jugendbereich werden die Spieler so geschult, dass es gar nicht mehr möglich ist, aufzubegehren oder kritische Themen anzusprechen. Wer nicht angepasst ist, hat ein Problem. Man braucht aber Typen wie ich es war, davon bin ich überzeugt. Gerade, wenn es sportlich mal nicht so gut läuft.

Die besten Fußballer-Frisuren
Los geht's mit Peter Neururer. 1992 sah der Trainer von eigentlich fast allen Bundesliga-Traditionsklubs so aus. Hat sich eigentlich kaum verändert, oder?
© imago
1/21
Los geht's mit Peter Neururer. 1992 sah der Trainer von eigentlich fast allen Bundesliga-Traditionsklubs so aus. Hat sich eigentlich kaum verändert, oder?
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren.html
Ende der 1980er teilte man sich im Hause Foda den Friseur: Franco (u.a. FCK, VfB, Bayer 04), Ehefrau Andrea sowie die Vierbeiner Schnick und Schnack präsentieren sich im Partnerlook
© imago
2/21
Ende der 1980er teilte man sich im Hause Foda den Friseur: Franco (u.a. FCK, VfB, Bayer 04), Ehefrau Andrea sowie die Vierbeiner Schnick und Schnack präsentieren sich im Partnerlook
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=2.html
Darf natürlich nicht fehlen: Der Titan der Frisör-Innung, Oliver Kahn. Hier in seinen frühen Jahren beim KSC, als man Matten noch wild und lang trug
© Imago
3/21
Darf natürlich nicht fehlen: Der Titan der Frisör-Innung, Oliver Kahn. Hier in seinen frühen Jahren beim KSC, als man Matten noch wild und lang trug
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=3.html
Ja richtig, das hier ist unser Bundes-Jogi, Joachim Löw. Interessantes Beispiel für die Entwicklung eines Stilbewusstseins im Laufe der Jahre. Man beachte den kecken Bürzel (o.)
© Imago
4/21
Ja richtig, das hier ist unser Bundes-Jogi, Joachim Löw. Interessantes Beispiel für die Entwicklung eines Stilbewusstseins im Laufe der Jahre. Man beachte den kecken Bürzel (o.)
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=4.html
Wie ein wilder Tiger: ungezähmt, stürmisch, freiheitsliebend. Stefan Effenberg mit seiner akkuraten Interpretation einer Sturmfrisur
© Imago
5/21
Wie ein wilder Tiger: ungezähmt, stürmisch, freiheitsliebend. Stefan Effenberg mit seiner akkuraten Interpretation einer Sturmfrisur
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=5.html
Thomas Kempe bewies auch in der Saison 1992/93 noch, dass echte Männer vorne kurz und hinten lang tragen. Plus Bart, versteht sich
© Imago
6/21
Thomas Kempe bewies auch in der Saison 1992/93 noch, dass echte Männer vorne kurz und hinten lang tragen. Plus Bart, versteht sich
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=6.html
Jörn Karminke spielte um 1980 rum 17 Mal in der Bundesliga für den FCK. Samt gewaltigem Haarhelm zog es ihn anschließend zum VfR 1910 Bürstadt
© imago
7/21
Jörn Karminke spielte um 1980 rum 17 Mal in der Bundesliga für den FCK. Samt gewaltigem Haarhelm zog es ihn anschließend zum VfR 1910 Bürstadt
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=7.html
Ob in Rostock, Eberswalde oder bei PSV Ribnitz Damgarten - Mike Werner war immer Coolste. "Ich fand die Matte einfach geil", sagte er mal im SPOX-Interview
© Getty/psv rdg
8/21
Ob in Rostock, Eberswalde oder bei PSV Ribnitz Damgarten - Mike Werner war immer Coolste. "Ich fand die Matte einfach geil", sagte er mal im SPOX-Interview
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=8.html
Ralf "Ralle" Weber war nicht nur beim Tapezieren ein echter Meister. Auch was Frisuren und Oberlippenbärte anging, setzte er Maßstäbe
© Imago
9/21
Ralf "Ralle" Weber war nicht nur beim Tapezieren ein echter Meister. Auch was Frisuren und Oberlippenbärte anging, setzte er Maßstäbe
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=9.html
Biff Tannen alias Werner Schneider absolvierte 313 Bundesliga-Partien. In Zeiten, in denen Fußball eben noch echter Männersport war
© Imago
10/21
Biff Tannen alias Werner Schneider absolvierte 313 Bundesliga-Partien. In Zeiten, in denen Fußball eben noch echter Männersport war
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=10.html
Nürnbergs Souleymane Sane - ohne Worte. Was wohl Sohnemann Leroy von der Friese hält...
© Imago
11/21
Nürnbergs Souleymane Sane - ohne Worte. Was wohl Sohnemann Leroy von der Friese hält...
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=11.html
Erinnert ein bisschen an Michael J. Fox in "TeenWolf". Norbert Nigbur war sechsmal Deutschlands Nummer Eins - und auch frisurentechnisch Eins A
© Imago
12/21
Erinnert ein bisschen an Michael J. Fox in "TeenWolf". Norbert Nigbur war sechsmal Deutschlands Nummer Eins - und auch frisurentechnisch Eins A
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=12.html
Florian Silbereisens heimlicher Vater? Nein, Günther Keute, in 74 Bundesliga-Spielen für Eintracht Braunschweig treff- und stilbruchsicher
© Imago
13/21
Florian Silbereisens heimlicher Vater? Nein, Günther Keute, in 74 Bundesliga-Spielen für Eintracht Braunschweig treff- und stilbruchsicher
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=13.html
Lange bevor Eike Immel den australischen Dschungel unsicher machte, machte er die gegnerischen Stürmer durch seine Haarpracht ganz kirre
© Imago
14/21
Lange bevor Eike Immel den australischen Dschungel unsicher machte, machte er die gegnerischen Stürmer durch seine Haarpracht ganz kirre
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=14.html
Verteidiger Günther Schäfer war nicht nur in Stuttgart ein Idol. Sein Wischmob stand unter anderem auch Modell für die Produkte von Vileda
© Imago
15/21
Verteidiger Günther Schäfer war nicht nur in Stuttgart ein Idol. Sein Wischmob stand unter anderem auch Modell für die Produkte von Vileda
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=15.html
Harald Konopka brachte es auf insgesamt 352 Bundesliga-Spiele, die meisten davon für Köln. Ist Ihnen das Pflaster über dem linken Auge aufgefallen?
© Imago
16/21
Harald Konopka brachte es auf insgesamt 352 Bundesliga-Spiele, die meisten davon für Köln. Ist Ihnen das Pflaster über dem linken Auge aufgefallen?
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=16.html
Dirk Hupe, hier im Trikot von Arminia Bielefeld. Man munkelt, die Frisur "Hunde-Hupe" ist heute noch in Pudelsalons im Ostwestfälischen der Renner
© Imago
17/21
Dirk Hupe, hier im Trikot von Arminia Bielefeld. Man munkelt, die Frisur "Hunde-Hupe" ist heute noch in Pudelsalons im Ostwestfälischen der Renner
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=17.html
Michael Eggert: Ab 1972 zehn Jahre Bundesliga für Bochum und Nürnberg. Haare und Schnörres flößen Respekt ein
© Imago
18/21
Michael Eggert: Ab 1972 zehn Jahre Bundesliga für Bochum und Nürnberg. Haare und Schnörres flößen Respekt ein
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=18.html
Norbert Dronia wurde 1978 mit dem MSV Duisburg Sechster in der Bundesliga. In der inoffiziellen Vokuhilaoliba-Wertung liegt er definitiv weiter vorne
© Imago
19/21
Norbert Dronia wurde 1978 mit dem MSV Duisburg Sechster in der Bundesliga. In der inoffiziellen Vokuhilaoliba-Wertung liegt er definitiv weiter vorne
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=19.html
Die besten Frisuren gab es aber eindeutig zu früheren Zeiten: Der frühere Gladbacher Flügelflitzer Calle del Haye sagt ja zur Helmpflicht
© Imago
20/21
Die besten Frisuren gab es aber eindeutig zu früheren Zeiten: Der frühere Gladbacher Flügelflitzer Calle del Haye sagt ja zur Helmpflicht
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=20.html
Ist zwar nicht Bundesliga, aber unerreicht: Es heißt, Carlos Valderramas Haar lebe heute zurückgezogen in Tumaco im äußersten südwestlichen Zipfel Kolumbiens
© Imago
21/21
Ist zwar nicht Bundesliga, aber unerreicht: Es heißt, Carlos Valderramas Haar lebe heute zurückgezogen in Tumaco im äußersten südwestlichen Zipfel Kolumbiens
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=21.html
 

SPOX: Diese Typen-Diskussion ist sehr ambivalent. Einerseits heißt es, sie würden fehlen, auf der anderen Seite werden die flachen Hierarchien gelobt.

Wetklo: Die Spieler, die aus den Nachwuchsakademien kommen, sind sehr gut ausgebildet. Etwas Elementares fehlt ihnen aber: Sie müssen auch dazwischen funken und sich wehren können. Aber es scheint so, als würden viele Trainer mit dieser Art von Spielern nicht klarkommen und sie deshalb nicht wollen. Wenn die Spieler auf diese Weise erzogen werden, braucht man sich also nicht zu wundern, wenn es immer weniger von ihnen gibt.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

SPOX: Sie dagegen haben selbst den Mut aufgebracht, 2011 als bekennender Schalke-Fan provokativ vor der Dortmunder Südtribüne zu jubeln.

Wetklo: Ich habe das damals ganz entspannt gesehen. Das war ein sehr emotionales Spiel. Ich habe einen Elfmeter gehalten, kurz vor Schluss machen wir in diesem Hexenkessel das 1:1. In der zweiten Halbzeit wurde ich die ganze Zeit mit Gegenständen beworfen. Da mussten die Emotionen dann eben raus. Ich würde es aber keinem empfehlen. (lacht)

Seite 1: Wetklo über Trainerarbeit, Erziehung und Jungstars

Seite 2: Wetklo über Tuchel, Schalke und di Matteo

Interview: Jan-Luc Treumann

Diskutieren Drucken Startseite
14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.