BVB: Kagawa bestärkte Mkhitaryan

Von SPOX
Freitag, 29.07.2016 | 09:00 Uhr
Shinji Kagawa (2.v.l.) bestärke Henrikh Mkhitaryans Wechselwunsch
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Shinji Kagawa hat offenbar großen Anteil am Wechsel von Henrikh Mkhitaryan von Borussia Dortmund zu Manchester United. Der Japaner schwärmte intern trotz seines Scheiterns nach dem Wechsel auf die Insel von den Red Devils. Seinem Teamkollegen fiel die Entscheidung deshalb deutlich einfacher.

"Jedes Mal, wenn Shinji über Manchester sprach, erzählte er mir großartige Dinge", erklärte Mkhitaryan gegenüber dem Telegraph. "Das machte auf mich einen sehr guten Eindruck."

Die geringen Einsatzzeiten Kagawas, der im Jahr 2012 nach Manchester gewechselt war, sich jedoch nicht durchsetzen konnte, störten Mkhitaryan dabei nicht.

Eigene Ziele im Vordergrund

Vielmehr stehen die eigenen Ziele bei den Red Devils im Vordergrund. "Ich verspreche nie etwas. Ich sage immer, dass ich es versuchen werde. Wenn du etwas versprichst und es nicht hältst, stehst du immer unter Druck", so der 27-Jährige. Er werde "alles dafür tun, um ein neues Level zu erreichen", führte der Armenier weiter aus.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

In der vergangenen Saison stand Mkhitaryan für die Borussia in 31 Partien in der Bundesliga auf dem Rasen. Dabei erzielte der Mittelfeldspieler elf Treffer.

Alles zu Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung