Fussball

Verrückter Elfersieg für Gladbach

Von SPOX
Lars Stindl spielte fast 90 Minuten durch
© getty

Beim ersten Test auf deutschem Boden hatte der FC Schalke 04 mit dem Oberligisten FC Eintracht Rheine keine Probleme. Besonders Eric-Maxime Choupo-Moting wusste zu überzeugen. Zuvor reckte Mainz 05 beim F.R.E.E.D.O.M.-Cup nach einem lockeren Sieg gegen Colorado Springs den Pokal in die Höhe. Auch Borussia Mönchengladbach darf sich über den ersten Pokal der Saison freuen. Der FC Augsburg hatte keine Probleme.

Colorado Springs Switchbacks FC - 1. FSV Mainz 05 0:6 (0:3)

Tore: 0:1 De Blasis (7.), 0:2 Holtmann (40.), 0:3 Clemens (45.), 0:4 Jairo (51.), 0:5 Halimi (57.), 0:6 Cordoba (90.)

Aufstellung: Curci (46. Huth) - Donati, Bell (74. Breitenbach), Bungert (46. Balogun), Brosinski (74. Häusl) - Rodriguez (46. Klement), Bohl (60. Frei) - Clemens (46. Jairo), Muto (46. Halimi), Holtmann (46. Onisiwo) - De Blasis (60. Cordoba)

2016 Zuschauer sahen die Partie des F.R.E.E.D.O.M.-Cups zwischen den Switchbacks FC und Mainz 05 im beschaulichen Colorado Springs. Der amerikanische Drittligist hatte mit dem Bundesligisten direkt zu kämpfen, denn die Gäste übernahmen von Anfang an das Kommando. So erzielte Pablo De Blasis nach einer Hereingabe von Gerrit Holtmann früh den ersten Treffer und stellte die Weichen auf Sieg.

Chancen gab es anschließend fast im Minutentakt, die Führung konnten die Nullfünfer aber erst mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause ausbauen. Nach dem Treffer von Holtmann machte Chistian Clemens mit einem toll herausgespielten Tor bereits zum Halbzeitpfiff alles klar. In der Pause wechselte Martin Schmidt nur fünfmal, doch die Mainzer waren nach wie vor hochmotiviert und demonstrierten ihre Torlaune. Jairo Samperio zeigte erst mit einem klasse Lupfer seine Finesse, ehe Besar Halimi einen Nachschuss im Kasten unterbrachte.

Die Gäste aus Deutschland schnürten bis zum Schluss die Amerikaner in ihrer Hälfte ein, ein weiteres Tor fiel aber erst kurz vor Abpfiff durch Jhon Cordoba. Mainz 05 ist damit Gewinner des F.R.E.E.D.O.M.-Cups.

FC Eintracht Rheine - FC Schalke 04 1:9 (1:4)

Tore: 0:1 Aogo (15.), 0:2 Aogo (17.), 1:2 Woltering (32.), 1:3 Choupo-Moting (40.), 1:4 Meyer (42.), 1:5 Huntelaar (57.), 1:6 Ademoglu (63.), 1:7 Choupo-Moting (65.), 1:8 Sam (77.), 1:9 Choupo-Moting (84.)

Aufstellung: Nübel - Caicara (46. Riether), Naldo (46. Bitter), Nastasic (46.Ayhan), Aogo (46.Kolasinac) - Meyer (46. Ademoglu), Goretzka (46. Kehrer), Geis, Choupo-Moting - Huntelaar (59. Tekpetey), Di Santo (46. Sam)

Beim ersten Test auf deutschem Boden ging Markus Weinzierl zu Beginn kein großes Risiko, sondern setzte vor allem auf gestandene Bundesliga-Profis. Dieses Vertrauen zahlten die Spieler ihrem neuen Trainer zurück: Vom Anpfiff an waren die Schalker vor 5.000 Zuschauern gegen den Oberligisten haushoch überlegen.

Mit einem Doppelpack binnen weniger Minuten eröffnete Dennis Aogo den Torreigen, ehe Choupo-Moting und Max Meyer noch in der ersten Halbzeit auf vier Treffer erhöhten.

Nach dem Seitenwechsel gab Weinzierl dann auch Talenten wie Thilo Kehrer und Alper Ademoglu eine Chance, an der Dominanz änderte das aber freilich wenig. Klaas-Jan Huntelaar und Ademoglu machten das halbe Dutzend voll. Die restlichen Tore waren reine Formsache.

Apropos Formsache: Choupo-Moting zeigte sich mit seinem Hattrick in guter Frühverfassung. Bei den Gastgebern glänzte Torhüter Andre Wiesch das ein ums andere Mal. Dank ihm verlor Rheine nicht noch höher.

FV Illertissen - FC Augsburg 0:3 (0:1)

Aufstellung 1. Halbzeit: Luthe - Stafylidis, Janker, Rieder, Teigl - Moravek, Kohr, Caiuby, Usami, Ji, Bobadilla

Aufstellung 2. Halbzeit: Gelios - Max, Janker (70. Gouweleeuw), Rieder, Schuster - Altintop, Esswein (70. Ajeti), Werner, Koo, Ji (62. Parker) - Tim Matavz

Tore: 0:1 Caiuby (19.), 0:2 Ajeti (72.), 0:3 Matavz (85.)

Im Regen von Illertissen entschied der FC Augsburg sein zweites Testspiel vor 2000 Zuschauern für sich. Aber erneut brannte der FCA kein Feuerwerk ab. Im Regen von Illertissen stellte Ciuby die Weichen auf Sieg. Zwar hatten die Augsburger noch einige Chancen, verwerten konnten sie diese aber nicht.

In der zweiten Halbzeit traf Albian Ajeti nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung, Tim Matavz setzte den Schlusspunkt.

Young Boys Bern - Borussia Mönchengladbach 7:8 n.E. (1:2, 3:3)

Tore nach 90 Min.: 0:1 Hazard (21., Elfmeter), 1:1 Vilotic (23.), 1:2 Hazard (45.), 2:2 Bertone (51.), 3:2 Sulejmani (59.), 3:3 Ndenge (86.)

Elfmeterschießen: 4:3 Sulejmani, 4:4 Christensen, Bertone (Bern) verschießt, 4:5 Sow, 5:5 Ravet, 5:6 Ndenge, 6:6 Kubo, 6:7 Strobl, 7:7 Gajic, 7:8 Traore

Aufstellung: Sippel - Jantschke (46. Vestergaard), Christensen, Strobl - Korb (64. Traore), Kramer, Hofmann (46. Dahoud), Wendt (64. Schulz) - Stindl (80. Ndenge), Hazard (80. Sow) - Hahn (46. Raffael)

Was für ein Drama! Und das in einem Testspiel! Nach einer packenden Begegnung zeigten sich die Gladbacher treffsicher vom Punkt und holten sich so denkbar knapp den Uhrencup.

Doch der Reihe nach: Andre Schubert schickte eine Mannschaft aufs Feld, die Erfahrenheit und Jugend vereinte. Von Beginn an dabei war auch Hoffenheim-Neuzugang Tobias Strobl. Das neu formierte Team zeige über 90 Minuten eine offensiv ansprechende Leistung, erarbeitete sich zahlreiche Torchancen heraus und war in Person von Thorgan Hazard (2x) und Tsy William Ndenge erfolgreich.

Doch bei allem Lob für die Offensive: Hinten standen die Mannen um Christensen, Jantschke und Neuzugang Vestergaard nicht immer sicher. So musste Torhüter Sippel drei Mal hinter sich greifen.

Weil es nach 90 Minuten unentschieden stand, wurde der Pokalsieger im Elfmeterschießen ausgemacht - bekanntlich mit dem besseren Ende für die Fohlen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung