Schalke: Ablöse-Poker um Weinzierl

Von SPOX
Mittwoch, 11.05.2016 | 15:55 Uhr
Stefan Reuter will für seinen Trainer Markus Weinzierl viel Geld
Advertisement
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

Der FC Schalke 04 scheint sich mit Markus Weinzierl einig zu sein. Ein Engagement zur nächsten Saison könnte also bald vermeldet werden - wäre da nicht die Ablöse. Weinzierl besitzt in Augsburg noch einen Vertrag bis 2019 und Manager Stefan Reuter machte bereits klar, dass man den Trainer nicht ohne weiteres ziehen lassen wird.

Nach Informationen der Bild sind sich Markus Weinzierl und Schalke 04 bezüglich einer Anstellung als Trainer einig. Die Gespräche könnten also jetzt in die entscheidende Phase gehen.

Manager Stefan Reuter äußerte sich bereits zum Interesse an seinem Trainer: "Sollte es mit ihm, einem anderen Klub und uns zu einer Einigung kommen, dann reichen 1,8 Millionen Euro, die Leipzig angeblich für Hasenhüttl an Ingolstadt gezahlt hat, nicht. Hasenhüttl hatte noch ein Jahr Vertrag, Weinzierl hat noch drei Jahre. Die Ablöse ist also leicht auszurechnen ..."

Absage ein Fehler

Die Forderung der Augsburger, die sich wohl im Bereich von fünf Millionen Euro befindet, ist den Schalkern jedoch zu hoch. Der Revierklub bietet laut der Bild bislang lediglich 1,5 Millionen verteilt auf drei Jahre. Dass der Wechsel noch platzt, sollte aber spätestens seit dem Rückzug der Gladbacher als ausgeschlossen gelten.

Weinzierl lehnte bereits vergangenen Sommer ein Engagement bei Schalke ab, unter anderem weil seine Ehefrau nicht die bayerische Heimat verlassen wollte. Auch die Zukunft des FCA wollte er durch einen spontanen Wechsel nicht gefährden. Wie die Bild aber erfahren haben will, bezeichnete Weinzierl seine Absage einige Monate später schon als "Fehler". Auch seine Frau soll er mittlerweile überzeugt haben.

Der FC Schalke 04 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung