Hasenhüttl-Nachfolger wohl gefunden

Medien: Kauczinski zum FCI

SID
Freitag, 06.05.2016 | 10:28 Uhr
Markus Kauczinski spielte mit dem KSC 2014 in der Relegation gegen den HSV
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Markus Kauczinski wird laut der Sportbild beim FC Ingolstadt Nachfolger von Ralph Hasenhüttl. Der 46-Jährige soll demnach ab 1. Juli nach 15 Jahren in verschiedenen Funktionen beim Karlsruher SC neuer Coach der Schanzer werden.

"Es kann nun jederzeit etwas passieren", sagte Ingolstadt Sportdirektor Thomas Linke dem kicker. Laut Sport Bild soll Kauczinski im Laufe des Freitags einen Zweijahresvertrag unterschreiben. Der FCI empfängt am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) den FC Bayern zum oberbayerischen Derby.

Der Österreicher Hasenhüttl, der Ingolstadt zum Aufstieg und in diesem Jahr vorzeitig zum Klassenerhalt geführt hat, wird aller Voraussicht nach zum designierten Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig wechseln. Nach kicker-Informationen wird RB eine Ablöse von drei Millionen Euro für den 48-Jährigen bezahlen.

Kauczinski hatte dem KSC, mit dem er im vergangenen Jahr nur knapp in der Relegation zur Bundesliga gescheitert war, bereits im Oktober 2015 mitgeteilt, dass er seinen Vertrag nicht verlängern werde. Seitdem war er mit verschiedenen Klubs in Verbindung gebracht worden.

Auch beim FC Augsburg, wo Markus Weinzierl auf dem Sprung zum FC Schalke steht, war sein Name genannt worden. Kauczinski war vom DFB als Trainer des Jahres 2015 ausgezeichnet worden.

Alles zum FC Ingolstadt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung