Trainer-Ikone Eduard Geyer im Interview

"Wer zu Dynamo kommt, muss zittern"

Von Interview: Felix Christmann
Donnerstag, 05.05.2016 | 19:41 Uhr
Einmal Dynamo, immer Dynamo: Das gilt nicht zuletzt für Ede Geyer
© imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
Eredivisie
Live
Ajax -
Groningen
Premier League
Live
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Live
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Eduard "Ede" Geyer ist eine Legende des DDR-Fußballs. Mit Dynamo Dresden feierte er zweimal die Oberliga-Meisterschaft und einmal den Gewinn des Pokals. Im Interview mit SPOX spricht der inzwischen 71-Jährigen über den Aufstieg und die Perspektiven seines Herzensklubs Dynamo, die Entwicklung von RB Leipzig und Gartenarbeiten nach der Karriere.

SPOX: Mit Ihrem früheren Klub Dynamo Dresden steht ein Aufsteiger in die 2. Liga fest. Wie sehr haben Sie sich eigentlich darüber gefreut?

Eduard Geyer: Dresden hat über die letzten Jahre immer Probleme gehabt, sich zu stabilisieren. Deshalb ist es für alle Dynamo-Anhänger jetzt eine große Erleichterung, dass der Aufstieg geklappt hat. Jetzt geht es nur noch darum, sich ordentlich aus der 3. Liga zu verabschieden und nach vorne zu blicken: Dresden muss sich verstärken, um in der nächsten Saison nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten. Die Etablierung in der 2. Liga muss das Ziel sein.

SPOX: Dresden hat die Konkurrenz klar dominiert. Wo liegen die Gründe dafür?

Geyer: Eigentlich ist es ganz einfach: Wenn man das Resultat betrachtet, haben sie alles richtig gemacht. Mehr als den Aufstieg kann man nicht erreichen. Uwe Neuhaus hat einen unglaublich großen Anteil an der Siegesserie. Er hat den Erfolg mit nach Dresden gebracht und dadurch das ganze Klima im Verein beruhigt.

Uwe Neuhaus im SPOX-Interview: "Von uns kann man ehrlichen Fußball erwarten"

SPOX: Ist Dynamo auch für die Zukunft gut aufgestellt?

Geyer: Auf der Trainerposition definitiv. Neuhaus hat ja bereits mehrere Jahre in der 2. Liga trainiert. Der Rest bleibt abzuwarten. Viele Spieler werden den Verein verlassen, die Mannschaft wird sich wieder verändern. Ich hoffe dementsprechend, dass Dresden gute Spieler findet - sowohl fußballerisch als auch charakterlich. Es sollten Spieler sein, die es auch schätzen, dass sie vor ausverkauftem Haus spielen können. Denn die Euphorie für den Fußball in der Region ist enorm groß und die Hoffnung, sich auf Dauer oben zu etablieren, ebenfalls.

SPOX: Stichwort Fußball-Euphorie: Welchen Anteil haben die Dynamo-Anhänger am Erfolg?

Geyer: Dresden ist allgemein eine Stadt, die mit und für den Fußball lebt. Auch viele Menschen, die nicht zum Fußball gehen, haben trotzdem ein Herz für den Klub. Vor allen Dingen sind aber die Ultras im K-Block mit den Choreographien und Gesängen enorm wichtig. Was ich mir aber zudem noch wünsche: Dynamo muss aus seinem Heim-Mythos noch mehr Kraft ziehen. Zu Hause muss Dresden eine Macht sein! Und die Mannschaften, die nach Dresden kommen, müssen zittern.

SPOX: Doch Dynamo hat nach wie vor ein Hooligan-Problem, das ist bundesweit bekannt. Was muss der Verein dagegen unternehmen?

Geyer: Wenn ich ins Stadion gehe, sehe ich nur die freudigen Gesichter, die Fans und Familien, aber keinen Krach. Natürlich gibt es immer wieder Störenfriede oder Hooligans. Die müssen natürlich aus dem Verkehr gezogen werden, aber ich bleibe bei meiner Meinung: Das ist kein Problem des Vereins Dynamo Dresden, das ist ein Problem der Politik. Hooligans gibt es auch in Köln und in vielen anderen Städten. In Dresden hat sich das meiner Meinung nach zuletzt in eine gute Richtung entwickelt. Da muss nicht immer mit dem Finger auf den Osten gezeigt werden.

SPOX: Können sich andere Ost-Vereine von Dresden etwas abschauen?

Geyer: Natürlich können sich andere Klubs Dynamo als Vorbild nehmen. Die Vereine können sich beispielsweise untereinander austauschen. Dennoch muss jeder selber sehen, wie er zurechtkommt. Hinzu kommt, dass Klubs wie Aue, Leipzig oder Magdeburg alle eine andere Ausgangsposition haben. Dadurch wird es schwer, alle miteinander zu vergleichen. Natürlich spielt auch die Tradition immer eine große Rolle. In Dresden ist diese gegeben. Der Fußball lebt hier schon seit über 100 Jahren und genau das wird beibehalten.

SPOX: Neben Dresden wird mit Erzgebirge Aue wohl ein zweiter Ostverein aufsteigen.

Geyer: Der Erfolg von Aue muss wirklich neidlos anerkannt werden. Die haben einen großen Schritt nach vorne gemacht, da es zu Saisonbeginn einen ganz großen Umbruch gab. Aue wird zu 100 Prozent aufsteigen, da lege ich mich fest. Die Mannschaft ist sehr effizient und arbeitet mit großer Hingabe und Leidenschaft. Man könnte sagen, dass sie den Aufstieg erzwungen haben. Aber wir dürfen Magdeburg nicht vergessen. Sie sind ebenfalls gut gestartet und waren immer vorne mit dabei. Da habe ich im Stillen gehofft, dass sogar drei Ost-Vereine aufsteigen könnten. Vielleicht haben sie das in Magdeburg auch gedacht.

Seite1: Geyer über den Aufstieg von Dresden und die Vorbild-Rolle im Osten

Seite 2: Ede Geyer über Leipzig und die Geldmaschine Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung