Flexibilität und vorne spielt der Star

Donnerstag, 05.05.2016 | 12:00 Uhr
Bundestrainer Meikel Schönweitz verfügt über einen ausgesprochen talentierten Kader
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Am Donnerstag startet für die U17 des DFB die Europameisterschaft in Aserbaidschan. Der Kader ist talentiert, Trainer Meikel Schönweitz baut vornehmlich auf variabel einsetzbare Spieler. Der Kapitän sticht heraus, der eigentliche Star ist aber ein Stürmer. Vor dem ersten Gruppenspiel gegen die Ukraine (Do., 15 Uhr im LIVETICKER) macht SPOX eine Bestandsaufnahme.

Die Torhüter

Jan-Christoph Bartels hat den Konkurrenzkampf um den Platz zwischen den Pfosten für sich entschieden. Bartels stand bereits sechs Mal für die Schönweitz-Elf im Tor, auch für die deutsche U15 und U16 war der Mainzer bereits aktiv - diese Erfahrung ist der große Trumpf des Keepers.

"Er ist ein moderner, kompletter Torwart", lobt Schönweitz seinen Schützling bei SPOX. Deshalb hat der Coach bereits im Vorfeld klargestellt, dass Bartels die klare Nummer eins ist. Diese Rolle habe sich der Torhüter in den vergangenen Jahren und während der Qualifikation verdient.

In Aserbaidschan kann die DFB-Auswahl davon profitieren, dass Bartels als Vertreter des modernen Torwartspiels mit seinen technischen Fähigkeiten den Spielaufbau vorantreiben kann. In engen Spielen können besonders seine außergewöhnlichen Reflexe auf der Linie seiner Mannschaft weiterhelfen. Sollte es in den K.o.-Spielen bis ins Elfmeterschießen gehen, wäre Bartels voll in seinem Element, denn seinem Trainer zufolge ist der Keeper ein wahrer "Elfmeter-Killer".

Bei einem Ausfall von Bartels würde Lennart Grill, der auch schon fünf Freundschaftsspiele für die U17 absolviert hat, einspringen. Da die beiden Torhüter die Situation von ihrem Verein, dem 1. FSV Mainz 05, kennen, sind die Fronten von Anfang an geklärt. Obwohl Schönweitz auf dieser Position zwei große Talente in seinen Reihen weiß, hätte der Coach gerne noch einen dritten Keeper nominiert, aber in den Regularien der UEFA sind nur zwei Torhüter vorgesehen.

Fazit: Auch ohne einen zweiten Backup muss sich Schönweitz keine Sorgen machen, denn mit Bartels und Grill ist die Auswahl bestens besetzt. Mit seiner reichlichen Erfahrung strahlt Bartels die nötige Souveränität aus und bringt alles mit, um seinem Team den gewohnt sicheren Rückhalt zu bieten.

Seite 1 - Die Torhüter: Eine klare Nummer eins

Seite 2 - Die Abwehr: Aus drei mach zwei

Seite 3 - Das Mittelfeld: Der Kapitän ist der Chef

Seite 4 - Der Angriff: Ein Goalgetter aus dem Bilderbuch

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung