Niko Kovac über Neuzugänge bei Eintracht Frankfurt

"Die Mentalität ist am Wichtigsten"

SID
Dienstag, 31.05.2016 | 15:29 Uhr
Niko Kovac legt bei Neuzugängen Wert auf die Mentalität
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Nach dem Klassenerhalt will Niko Kovac den Kader von Eintracht Frankfurt ordentlich aufrüsten, um in der kommenden Saison dem Abstiegskampf fern zu bleiben. "Wir müssen hoffen, dass wir die richtigen Spieler treffen, und dabei ist Mentalität am wichtigsten. Qualität ohne Mentalität bringt nichts", weiß der Kroate in der Bild-Zeitung auch schon, auf was es bei den Neuen ankommt.

"Ich würde mir wünschen, dass wir nicht wieder in so eine Situation rutschen, sondern dass wir in ruhige Gewässer kommen - was nicht einfach werden wird", wünscht er sich indes eine Saison in ruhigeren Gewässern. Aber ich gehe trotzdem davon aus, dass wir mit dieser Mannschaft im gesicherten Mittelfeld landen können. Man kann nicht von heut' auf morgen sagen: Jetzt sind wir hier, jetzt wollen wir Erster werden.

Dass dies Zeit braucht, weiß er genau. "Rom wurde auch nicht über Nacht gebaut. Wir mussten uns ja oftmals dem Gegner anpassen, haben nur punktuell an Stellschrauben gedreht und vor allem in der Defensive Automatismen gebildet - und waren so schwer zu knacken", so Kovac. "Auf diesem Fundament können wir aber aufbauen. Erst die Wände, am Ende das Dach."

Zusammen mit seinem Bruder Robert, der als Co-Trainer fungiert, übernahm der 44-Jährige das Traineramt bei der SGE von Armin Veh. Durch vier Siege in den letzten neun Spielen erreichte er Platz 16 und schlug in der Relegation den 1. FC Nürnberg.

Alles zu Eintracht Frankfurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung