Kader für die EM 2016 in Frankreich

Reus, Bellarabi, Brandt und Rudy raus

SID
Dienstag, 31.05.2016 | 14:11 Uhr
Marco Reus wird ein großes Turnier nach 2014 erneut verpassen
© getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Joachim Löw hat Karim Bellarabi, Julian Brandt, Sebastian Rudy und überraschend auch Marco Reus aus seinem vorläufigen EM-Kader gestrichen. Die Enttäuschung bei dem ausgebooteten Quartett war naturgemäß groß.

Arrivederci Ascona: Als sich Karim Bellarabi, Julian Brandt, Sebastian Rudy und überraschend auch Marco Reus vorzeitig aus dem EM-Trainingslager von Fußball-Weltmeister Deutschland am Lago Maggiore verabschieden mussten, floss nicht nur bei dem ausgebooteten Quartett die ein oder andere Träne. Auch der Himmmel am Tessin weinte passend zur Weltuntergangsstimmung beim Streich-Quartett, für das am Dienstag ein großer Traum geplatzt war.

Vor allem für BVB-Star Reus, der verletzungsbedingt bereits die WM-Turniere 2010 in Südafrika und 2014 in Brasilien verpasst hatte, war es ein brutal trauriger Tag. Denn ausgerechnet an dessen 27. Geburtstag musste Löw dem verletzungsänfälligen Offensivspieler die traurige Nachricht mitteilen, nachdem der Bundestrainer ihm zuvor zum Ehrentag gratuliert hatte.

"Die Mediziner waren sehr skeptisch, dass er die nächsten Wochen voll belastbar ist. Moment kann er gerade mal geradeaus laufen. Für ihn tut es mir besonders leid", sagte Löw und ergänzte: "Ein Marco Reus wäre für uns eine enorme Bereicherung gewesen. Die Entscheidung musste aus medizintechnischen Gründen so ausfallen."

Reus wollte helfen

Sami Khedira berichtete, dass Reus die Entscheidung "sehr gefasst aufgenommen" habe. Der leidgeprüfte Pechvogel, der ebenso wie die anderen drei ausgebooteten Stars in einer Nacht- und Nebelaktion das DFB-Hotel Giardino in vedunkelten Vans verlassen hatte, ist mit Abstand der größte Verlierer der Trainingslagers.

"Mein Anspruch ist zu spielen. Ich will unter die ersten Elf, will der Mannschaft in jeder Partie helfen und zeigen, dass ich diesen Platz verdiene", hatte der 29-malige Nationalspieler vor wenige Tagen noch gesagt. Dass er nun sein drittes großes Turnier nach 2010 und 2014 verpasst, ist aus sportlicher Sicht sehr bitter für Reus.

Das EM-Aus für Brandt, Bellarabi und Rudy war dagegen nicht überraschend. "Ich danke den Spielern. Sie haben ihre Sache sehr gut gemacht. Ich hoffe, dass sie die Enttäuschung gut wegstecken", sagte Löw und gab allen Enttäuschten mit auf den Weg, dass sie auch "in den nächsten Monaten und Jahren" noch eine Rolle in der Nationalmannschaft spielen.

Die angeschlagenen Bastian Schweinsteiger (Knie) und Mats Hummels (Muskelfaserriss) zählen dagegen zum 23-köpfigen Kader des Weltmeisters, den Löw bis 23.59 Uhr am Dienstag bei der UEFA melden musste. Kapitän Schweinsteiger ist nach Angaben von Löw wieder "voll belastbar". Und auch bei Abwehrspieler Hummels sei die Prognose positiv: "Bei Mats wird es noch ein paar Tage dauern, aber auch er wird uns beim Turnier zur Verfügung stehen."

Generalprobe gegen Ungarn

Auch die Jungstars Joshua Kimmich (21), Julian Weigl (20) und Leroy Sane (20) sicherten sich eine EM-Fahrkarte. "Leroy hat eine unglaubliche Qualität, die er in die Mannschaft bringen kann", nannte Benedikt Höwedes die Vorzüge seines Schalker Teamkollegen Sane.

Löw hatte zuvor betont, dass dieses Trio im Training nachgewiesen habe, dass es auf dem Niveau des Weltmeisters mithalten kann. Kimmich und Weigl, die erst am Sonntag beim 1:3 gegen die Slowakei ihr Debüt im A-Team gegeben hatten, erhielten von ihren Klubs Bayern München bzw. Borussia Dortmund via Twitter und Facebook reichlich Glückwünsche. "Erfolgreicher Tag für Joshua", twitterte Doublegewinner München und die BVB-Fans schrieben in den sozialen Netzwerken: "Super Julian, hast Du Dir verdient."

Löw, der am Dienstagabend für sein endgültiges Aufgebot ein Training angesetzt hatte, zu dem 300 Kindern aus Ascona eingeladen waren, kann seine Spieler noch einmal bei der EM-Generalprobe am Samstag in Gelsenkirchen gegen EM-Teilnehmer Ungarn (18 Uhr im LIVETICKER) mit dem deutschen Trainer-Duo Bernd Storck und Andreas Möller unter die Lupe nehmen. Im ersten EM-Spiel trifft Deutschland dann am 12. Juni auf die Ukraine. Weitere Gruppengegner sind Polen (16. Juni) und Nordirland (21. Juni).

Das 23-köpfige deutsche Aufgebot für EURO in Frankreich:

Tor: Manuel Neuer (Bayern München), Bernd Leno (Bayer Leverkusen), Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona).

Abwehr: Jerome Boateng (Bayern München), Emre Can (FC Liverpool), Jonas Hector (1. FC Köln), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Shkodran Mustafi (FC Valencia), Antonio Rüdiger (AS Rom)

Mittelfeld und Angriff: Julian Draxler (VfL Wolfsburg), Mario Gomez (Besiktas Istanbul), Mario Götze (Bayern München), Sami Khedira (Juventus Turin), Joshua Kimmich (Bayern München), Toni Kroos (Real Madrid), Thomas Müller (Bayern München), Mesut Özil (FC Arsenal), Lukas Podolski (Galatasaray Istanbul), Leroy Sane (Schalke 04), André Schürrle (VfL Wolfsburg), Bastian Schweinsteiger (Manchester United), Julian Weigl (Borussia Dortmund)

Alles zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung