Werder im Abstiegskampf

Krisensitzung: Skripnik wackelt

SID
Samstag, 09.04.2016 | 21:32 Uhr
Skripnik kassierte mit Werder eine Heimniederlage gegen Augsburg
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

In Bremen kippt nach der 1:2-Niederlage gegen den FC Augsburg die Stimmung. Werder-Trainer Viktor Skripnik muss mehr denn je um seinen Job bei den Hanseaten fürchten.

Die Fans stinksauer, Sportdirektor Thomas Eichin angefressen und Trainer Viktor Skripnik mächtig angezählt: Werder Bremen taumelt nach der 1:2 (1:0)-Niederlage gegen den FC Augsburg nahezu ungebremst dem ersten Bundesliga-Abstieg seit 36 Jahren entgegen. Und an der Weser wachsen die Zweifel, dass der Ukrainer der richtige Mann ist, um dieses grün-weiße Horror-Szenario doch noch zu verhindern.

"Wir sind die Verlierer dieses Spieltags. Jetzt gilt es, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen und über alles zu sprechen", sagte Eichin mit schneidender Tonlage: "In der Bundesliga ist nichts unverhandelbar. Eine Trainerdiskussion gibt es immer. Das Spiel hat uns mental in den Keller gehauen. So einen Zustand habe ich bei Zuschauern, in der Kabine und bei mir noch nie erlebt. Alle sind fassungslos und im Schockzustand."

Eichin: "Ich schließe nichts aus"

Direkt zum Coach wollte er sich noch nicht äußern, doch dass die Position des Fußballlehrers heftigst wackelt, war in den Katakomben des Weserstadions mit Händen zu greifen. Auf eine mögliche Trainerentlassung angesprochen sagte Eichin: "Ich schließe heute gar nichts aus."

Freiwillig gehen wird Skripnik nach fast 20 Jahren in Werder-Diensten jedenfalls nicht: "Ich mache meinen Job und werfe nicht das Handtuch. Das ist nicht mein Charakter. Ich sehe Qualität und habe weiterhin Hoffnung."

Doch genau die ging während der trostlosen 90 Minuten gegen den Tabellennachbarn beim Publikum mehr und mehr verloren. Und als die fatale Heimniederlage gegen den direkten Mitkonkurrenten feststand, pfiff sich der ansonsten eher geduldige Werder-Anhang die Enttäuschung von der Seele.

"Angst vor der Niederlage nicht mehr bei uns"

Während die Geschäftsführung bereits zur Krisensitzung zusammentraf, versuchte sich Mannschaftskapitän Clemens Fritz an Erklärungen für den erneuten sportlichen Rückschlag. "Zwei Torschüsse und zwei Tore für den Gegner - so ein Spiel darf man nicht verlieren. Leider haben wir bei den entscheidenden Zweikämpfen versagt", betonte der Ex-Nationalspieler.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Dabei sprach in der Halbzeitpause nichts für die erste Heimniederlage der Norddeutschen in diesem Jahr. Psychologisch günstig hatte Florian Grillitsch die Gastgeber in der 43. Minute in Führung gebracht, den ersatzgeschwächten Gästen gelang praktisch nichts.

Der völlig überraschende Ausgleich durch Alfred Finnbogason (53.) änderte das Bild total. "Danach war die Angst vor der Niederlage nicht mehr bei uns, sondern beim Gegner", analysierte Augsburgs Trainer Markus Weinzierl so knapp wie zutreffend. Der zweite nennenswerte Torschuss seines Teams durch den 60 Sekunden zuvor eingewechselten Jeon-Ho Hong (86.) besiegelte den ersten Dreier der Schwaben nach sechs Begegnungen in Folge ohne Sieg.

"Diese Effektivität haben wir trainiert", sagte Weinzierl mit einem Augenzwinkern, ein Scherz, über den sein Bremer Kollege naturgemäß überhaupt nicht lachen konnte. Stattdessen echauffierte sich der 46-jährige Skripnik lieber über die Fragen der Medienvertreter nach seiner sportlichen Zukunft in der Hansestadt.

"Müssen dieses Ergebnis ausblenden"

"Ich kämpfe in der Bundesliga gegen 17 Fußballmannschaften und eine Medienmannschaft. Immer wird darüber spekuliert, dass ich auf einem heißen oder wackligen Stuhl sitze", wehklagte der Ex-Profi und ließ entgegen den üblichen Gepflogenheiten ein anschließendes Journalistengespräch im kleineren Kreis ausfallen.

Und überließ damit seinem Spielführer, vor dem schweren Nordderby am Samstag (15.30 Uhr) gegen den Real-Madrid-Bezwinger VfL Wolfsburg Durchhalteparolen zu verbreiten. "Wir müssen jetzt dieses Ergebnis ausblenden und uns gemeinsam aus dieser Position herausziehen", sagte Fritz beschwörend. Der 35-Jährige beendet nach zehn Jahren im Werder-Trikot im Sommer seine Karriere. Wenn er Pech hat, als Absteiger...

Werder Bremen im Überlick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung