Zu viel Schadenfreude

Klopp glaubt nicht an Bayern-Job

Von SPOX
Samstag, 30.04.2016 | 12:28 Uhr
Jürgen Klopp trainiert seit September 2015 den FC Liverpool
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SaLive
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Reaktion auf eine Bayern-Niederlage könnte Jürgen Klopp die Möglichkeit genommen haben, den FC Bayern München zu trainieren. Diese Bedenken äußerte der Trainer zumindest selbst.

"Die Bayern-Tür habe ich mir ja selber zugedonnert", sagte Klopp gegenüber 11 Freunde. Der 48-Jährige nimmt dabei Bezug auf ein Video vom 2. März. Der FC Liverpool hatte soeben Manchester City mit 3:0 nach Hause geschickt, während zur gleichen Zeit der FC Bayern München zu Hause Mainz 05 unterlag.

Im anschließenden TV-Interview lachte Klopp daraufhin aufgrund der Bayern-Niederlage los. Heute ist sich Klopp der Wirkung des Videos bewusst und vermutet, dass auch die Bosse des FC Bayern das Video gesehen haben: "Es war zwar die Freude über den Mainzer Erfolg, aber das Video sieht nach reiner Schadenfreude aus, und das ist nicht geradezurücken."

Bayern Münchens Topelf 15/16? Jetzt auf LigaInsider checken!

Jürgen Klopp trainiert seit September 2015 und hat an der Anfield Road noch einen laufenden Vertrag bis 2018.

Jürgen Klopp im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung