Samstag, 30.04.2016

Zu viel Schadenfreude

Klopp glaubt nicht an Bayern-Job

Die Reaktion auf eine Bayern-Niederlage könnte Jürgen Klopp die Möglichkeit genommen haben, den FC Bayern München zu trainieren. Diese Bedenken äußerte der Trainer zumindest selbst.

Jürgen Klopp trainiert seit September 2015 den FC Liverpool
© getty
Jürgen Klopp trainiert seit September 2015 den FC Liverpool
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Die Bayern-Tür habe ich mir ja selber zugedonnert", sagte Klopp gegenüber 11 Freunde. Der 48-Jährige nimmt dabei Bezug auf ein Video vom 2. März. Der FC Liverpool hatte soeben Manchester City mit 3:0 nach Hause geschickt, während zur gleichen Zeit der FC Bayern München zu Hause Mainz 05 unterlag.

Jetzt bei Tipico wetten - und 100€ Neukundenbonus sichern!

Im anschließenden TV-Interview lachte Klopp daraufhin aufgrund der Bayern-Niederlage los. Heute ist sich Klopp der Wirkung des Videos bewusst und vermutet, dass auch die Bosse des FC Bayern das Video gesehen haben: "Es war zwar die Freude über den Mainzer Erfolg, aber das Video sieht nach reiner Schadenfreude aus, und das ist nicht geradezurücken."

Bayern Münchens Topelf 15/16? Jetzt auf LigaInsider checken!

Jürgen Klopp trainiert seit September 2015 und hat an der Anfield Road noch einen laufenden Vertrag bis 2018.

Jürgen Klopp im Steckbrief

SPOX
Das könnte Sie auch interessieren
Karl-Heinz Rummenigge sprach über die Pläne für den Sommer

Rummenigge: "Wer­den keine ver­rück­ten Dinge veranstalten"

Kingsley Coman bleibt bis 2020 in München

Bayern ziehen Kaufoption für Coman

Jogi Löw glaubt an die Stärke des FC Bayern

Löw glaubt nicht an Ende einer Bayern-Ära


Diskutieren Drucken Startseite
31. Spieltag
32. Spieltag

Bundesliga, 31. Spieltag

Bundesliga, 32. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.