Vor Auftakt gegen Köln

Löw-Kritik für Großkreutz "kein Thema"

SID
Donnerstag, 21.01.2016 | 14:41 Uhr
Kevin Großkreutz beschäftigt sich nicht mit der Löw-Kritik
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Die harsche Kritik von Bundestrainer Joachim Löw spielt für Weltmeister Kevin Großkreutz vor dessen Bundesliga-Debüt beim VfB Stuttgart offenbar keine Rolle.

"Ich habe mit ihm gesprochen. Das ist kein Thema für ihn. Er hat richtig Bock auf die Aufgabe und schaut nur nach vorne", sagte Stuttgarts Trainer Jürgen Kramny vor dem Rückrundenauftakt am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) beim 1. FC Köln.

Löw hatte die Einstellung des 27-Jährigen bei dessen Halbjahres-Engagement in Istanbul ungewohnt scharf moniert. Im Winter war Großkreutz wegen Heimweh aus der Türkei zu den Schwaben gewechselt und hofft dort auf einen Neuanfang. Es ist durchaus möglich, dass der frühere Dortmunder sogar in der Startelf des VfB steht - als Rechtsverteidiger. "Ich kann Kevin von Anfang an bringen. Er ist fit und hat gute Werte. Ich bin sicher, dass er auch 90 Minuten spielen kann", betonte Kramny.

Der 44-Jährige war noch vor Weihnachten vom Interims- zum Cheftrainer in Stuttgart befördert worden und soll den VfB aus dem Keller führen. Nach dem gescheiterten Experiment mit Alexander Zorniger lag Kramnys Augenmerk in der Vorbereitung vor allem auf der Defensivarbeit.

Guido Buchwald, Ehrenratsmitglied beim VfB, hat Verständnis für die heftige Kritik von Löw. "Das ist mit Sicherheit nachvollziehbar", sagte der Weltmeister von 1990 bei der Schneefußball-WM in Arosa dem SID: "Wenn es so ist, dass er aus Istanbul immer das ganze Wochenende nach Hause geflogen ist, war das keine tolle Sache. Das muss man einfach so sehen."

"Wir müssen stabil sein"

"Wir müssen stabil sein, um erfolgreich zu sein", äußerte er. Nach dem 3:1 im letzten Hinrundenspiel gegen Wolfsburg bestehe "kein Anlass zur Euphorie. Wir müssen viel gutmachen und uns den Rückenwind wieder erarbeiten". Köln sei eine "harte Nuss".

Im Tor legte Kramny sich auf Przemyslav Tyton als Nummer eins fest. Mitch Langerak, der in der Hinrunde lange verletzt ausgefallen war, muss sich mit einem Platz auf der Bank begnügen.

Beim Auftakt muss der VfB auf den erkrankten Jan Kliment, den gesperrten Toni Sunjic sowie die Rekonvaleszenten Daniel Ginczek und Martin Harnik verzichten. Harnik soll nach seiner Knieverletzung nächste Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Kramny dazu: "Er macht Riesenfortschritte." Mittelfeldregisseur Daniel Didavi ist trotz eines Schlages auf den Fuß spielbereit.

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung