"Der Trainer, der mir guttut"

Ribery freut sich auf Ancelotti

Von Spox
Mittwoch, 13.01.2016 | 12:01 Uhr
Franck Ribery arbeitet derzeit an seinem Comeback beim FC Bayern
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
Eredivisie
Live
Ajax -
Groningen
Premier League
Live
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Live
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Obwohl Franck Ribery das Verletzungspech treu bleibt, ist er sich sicher, wieder zu alter Stärke zurückzufinden. Auch auf seinen neuen Trainer bei Bayern München freut sich der Franzose. Dass das Verhältnis zu Pep Guardiola nicht intensiver werden konnte, bedauert er.

"Das Schlimmste ist überstanden. Ich bin überzeugt, noch einmal der alte Ribéry werden zu können. In der Rückrunde geht es um alles, in diesen Spielen will ich dabei sein", kündigt der 32-Jährige in der Sport Bild an.

Nach neun Monaten Verletzungspause aufgrund von Problemen am Sprunggelenk zog sich Ribery gleich bei seinem ersten Startelfeinsatz in der Champions League gegen Zagreb einen Muskelbündelriss im Oberschenkel zu. Eine Verletzung, die gegebenenfalls hätte verhindert werden können.

"Nach so einer langen Verletzung ist der Muskel eben noch nicht bereit für 100 Prozent. Vielleicht hätten wir vorsichtiger sein müssen", gesteht er sich selbst ein und nimmt die Schuld auf sich: "Pep fragte mich, ob ich spielen könne. Ich wollte das. Wir haben es zusammen entschieden. Pep hat gemerkt, dass ich auf den Platz will. Er kennt mich, er weiß, dass ich immer spielen will."

Ancelotti? "Tut mir gut"

Überhaupt sei das Verhältnis zu Guardiola gut, durch die vielen Verletzungen konnte das wahre Potential der Zusammenarbeit aber selten ausgeschöpft werden: "Am Anfang, als Pep kam, war alles super. Dann kamen die Verletzungen. In der vergangenen Saison konnte ich kaum spielen, ich war nicht oft beim Team. Da ist es normal, dass wir weniger Kontakt hatten."

Und dadurch hat dann auch das Verhältnis gelitten: "Es ist etwas komplett anderes, ob du mit einem Trainer jeden Tag auf dem Platz stehst oder eben nicht. Pep hat das auch leidgetan. Wir haben keine Probleme miteinander, aber das Verhältnis hätte ohne Verletzungen intensiver sein können."

Der Blick geht allerdings nach vorne. Mit Carlo Ancelotti, der Ribery 2009 zum FC Chelsea holen wollte, steht der nächste Welt-Trainer in den Startlöchern. "Er soll zu seinen Spielern einen sehr guten Kontakt haben. Genau diese Art von Trainer tut mir gut", freut sich Ribery auf seinen neuen Coach.

Franck Ribery im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung