Ribery freut sich auf Ancelotti

Von Spox
Mittwoch, 13.01.2016 | 12:01 Uhr
Franck Ribery arbeitet derzeit an seinem Comeback beim FC Bayern
© getty
Advertisement
Primeira Liga
Live
Sporting -
Portimonense
Primera División
Live
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Live
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Obwohl Franck Ribery das Verletzungspech treu bleibt, ist er sich sicher, wieder zu alter Stärke zurückzufinden. Auch auf seinen neuen Trainer bei Bayern München freut sich der Franzose. Dass das Verhältnis zu Pep Guardiola nicht intensiver werden konnte, bedauert er.

"Das Schlimmste ist überstanden. Ich bin überzeugt, noch einmal der alte Ribéry werden zu können. In der Rückrunde geht es um alles, in diesen Spielen will ich dabei sein", kündigt der 32-Jährige in der Sport Bild an.

Nach neun Monaten Verletzungspause aufgrund von Problemen am Sprunggelenk zog sich Ribery gleich bei seinem ersten Startelfeinsatz in der Champions League gegen Zagreb einen Muskelbündelriss im Oberschenkel zu. Eine Verletzung, die gegebenenfalls hätte verhindert werden können.

"Nach so einer langen Verletzung ist der Muskel eben noch nicht bereit für 100 Prozent. Vielleicht hätten wir vorsichtiger sein müssen", gesteht er sich selbst ein und nimmt die Schuld auf sich: "Pep fragte mich, ob ich spielen könne. Ich wollte das. Wir haben es zusammen entschieden. Pep hat gemerkt, dass ich auf den Platz will. Er kennt mich, er weiß, dass ich immer spielen will."

Ancelotti? "Tut mir gut"

Überhaupt sei das Verhältnis zu Guardiola gut, durch die vielen Verletzungen konnte das wahre Potential der Zusammenarbeit aber selten ausgeschöpft werden: "Am Anfang, als Pep kam, war alles super. Dann kamen die Verletzungen. In der vergangenen Saison konnte ich kaum spielen, ich war nicht oft beim Team. Da ist es normal, dass wir weniger Kontakt hatten."

Und dadurch hat dann auch das Verhältnis gelitten: "Es ist etwas komplett anderes, ob du mit einem Trainer jeden Tag auf dem Platz stehst oder eben nicht. Pep hat das auch leidgetan. Wir haben keine Probleme miteinander, aber das Verhältnis hätte ohne Verletzungen intensiver sein können."

Der Blick geht allerdings nach vorne. Mit Carlo Ancelotti, der Ribery 2009 zum FC Chelsea holen wollte, steht der nächste Welt-Trainer in den Startlöchern. "Er soll zu seinen Spielern einen sehr guten Kontakt haben. Genau diese Art von Trainer tut mir gut", freut sich Ribery auf seinen neuen Coach.

Franck Ribery im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung