FC Bayern: Guardiolas Baustellen

Wo ist das Problem?

Freitag, 29.01.2016 | 17:36 Uhr
Pep Guardiola muss derzeit auf mehreren Baustellen gleichzeitig arbeiten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern - Bayer: Die Highlights
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Maulwürfe, Stimmungsschwankungen, Verbote - beim FC Bayern dreht sich im neuen Jahr vieles - nur wenig um das Wesentliche. Der Trainer Pep Guardiola ist genervt - und sucht schon wieder einen Spion. Über den nächsten Gegner Hoffenheim (So., 17.30 Uhr im LIVETICKER) redet keiner.

Der FC Bayern München hat am Donnerstag zur obligatorischen Pressekonferenz mit Pep Guardiola eingeladen. "Vor dem Bundesligaspiel [...] gegen die TSG Hoffenheim steht Ihnen [...] unser Trainer Pep Guardiola bei Pressegesprächsrunden zur Verfügung", hieß es da.

Dann wurde es Freitag. Und dann kam Pep Guardiola. Und es fiel nicht ein einziges Mal das Wort Hoffenheim. Nicht mal angedeutet. Auch kein TSG. Oder 1899. Oder "nächster Gegner". Nichts. In der Welt des FC Bayern haben derzeit andere Themen das Sagen. Aber der Reihe nach.

Schlechte Stimmung? Nein!

Da ist die Thematik, Pep sei mit dem Fitnesszustand einiger Spieler unzufrieden. Der eine oder andere sei mit Übergewicht aus dem Urlaub zurückgekommen. "Wo ist das Problem?", fragte Pep am Freitag die Journalisten. In den letzten Jahren sei immer wieder mal ein Spieler mit Übergewicht angetanzt, aber dieses Jahr sei "alles perfekt". Also fragt er nochmal: "Wo ist das Problem?"

Der FC Bayern hat einen eigenen Ernährungsberater, an dessen Vorgaben halte man sich. "Hat ein Spieler zu viel Gewicht, helfen wir ihm", so Pep. Er sei "happy", schaut dabei aber nicht wirklich so.

Das andere - weit wichtigere - Thema: Es gebe eine schlechte Stimmung in der Mannschaft, hieß es aus gut unterrichteten Kreisen diverser Medien. Die Info lieferten hierbei nicht genannte Spieler. Wer sich an Peps Anfangszeit beim FC Bayern erinnert, weiß, dass sich der Katalane in so einer Situation an eine Tierart erinnert, die ihm nicht wirklich sympathisch ist: der Maulwurf.

"Dann steht es in der Zeitung"

Damals, im November 2013, gelangten Interna aus der Mannschaft nach draußen. "Es werden Köpfe rollen", wütete Pep damals. Und jetzt? Pep ist um Gelassenheit bemüht, versucht der Situation mit Witz entgegenzutreten, indem er fragt: "Wo spielt dieser Anonymus? Wo? Ist er Rechtsverteidiger oder Innenverteidiger? Oder vorne? Wo spielt er?"

Aber eigentlich ist ihm nicht zum Spaßen zu Mute. Seine Miene ist versteinert, als er in die Augen der Journalisten guckt und nach der Spielposition des Maulwurfs fragt. Hinterher, in der TV-Runde, schickt Pep hinterher, dass er sich daran gewöhnt hat: "Wenn ich eine Besprechung habe, dann steht es am nächsten Tag in der Zeitung. Das ist so."

Probleme in Timbuktu

Zumal die Information des Informanten auch einfach schlichtweg falsch sei. "Die Stimmung ist gut", sagt Pep. "Man kann mit schlechter Stimmung nicht so viele Spiele machen und nur einmal verlieren", sagt Pep und verweist auf die brillante Bilanz des FC Bayern in dieser Saison, wobei insgesamt zwei Pflichtspiel-Niederlagen zu Buche stehen.

Dass es unzufriedene Spieler gibt, will Pep gar nicht ausschließen. "Ob in Timbuktu, in Afrika oder sonst wo. Überall sind Spieler unzufrieden, wenn sie nicht spielen.

Ungefragt öffnet Pep dann auch das dritte Dossier "Probleme beim FC Bayern" und spricht über das Reiseverbot für die Spieler an freien Tagen. Die letzten vier Monate der Saison sollen der Regeneration dienen, so Pep. "Es kommen jeden Tag tausend Millionen Mails von Kathleen Krüger", so Pep über die Teammanagerin, die den organisatorischen Ablauf beim FC Bayern koordiniert und Informationen und Anweisungen aus der Führungsetage direkt weitergibt.

Nicht zu viel im Flieger

Eine davon ist eben die Order, dass die Spieler nicht zu viel im Flieger sitzen sollen: "Es geht darum, dass die Spieler zum Beispiel nicht nach Berlin fahren, wenn sie nur einen freien Tag haben", so Pep: "Der freie Tag ist für die Regeneration." Und dann fragt er wieder: "Wo ist das Problem?"

Einige wenige Punkte wären dann noch zu klären. Was ist mit den Verletzten? Pep zählt auf: Bei Juan Bernat, Rafinha und Medhi Benatia nähert sich das Comeback, auch bei Franck Ribery sieht es besser aus. Lediglich Jerome Boateng fällt "drei bis vier Monate aus". Ersatz für Boateng? Extern nein, intern zählt Pep die üblichen Verdächtigen nebst Joshua Kimmich auf. "Er kann diese Position spielen."

Sonst noch was? Timbuktu hat keinen Klub in Malis Premiere Division.

Alles zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung