Nach Medienberichten

Heidel und Heldt beziehen Stellung

SID
Donnerstag, 15.10.2015 | 11:04 Uhr
Horst Heldt sitzt bei S04 auf einem wackligen Stuhl
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Horst Heldt, der seit 2010 für den FC Schalke 04 tätig ist, sitzt momentan auf einem wackeligen Stuhl. Der Kontrakt des 45-Jährigen läuft am Ende der Saison aus und bisher nicht verlängert. Laut Bild könnte Mainz-Manager Christian Heidel den ehemaligen Stuttgarter ablösen.

In der Bild-Zeitung äußerte sich Heldt selbst nun zu den Gerüchten. "Ich kann mir das nicht wirklich vorstellen. Ich arbeite doch seit mehr als fünf Jahren vertrauensvoll mit dem Aufsichtsrat zusammen", sagte er. "Ich habe nach der Mitgliederversammlung einen klaren Auftrag bekommen, den ich intensiv abarbeite. Zurzeit bewegen wir uns in die richtige Richtung. Darauf lege ich meinen ganzen Fokus", erklärte der einmalige deutsche Meister.

Auch Heidel bezog Stellung dazu: "Ich habe zu Spekulationen um meine Person noch nie Stellung bezogen, und dabei bleibt's auch dieses Mal - es gibt dazu nichts zu sagen." Am Donnerstag auf einer Pressekonferenz gab der Mainzer Manager bereits zu Protokoll, dass er einen Vertrag bis 2017 habe und diesen selbstverständlich auch respektiere.

"Ich würde nie etwas tun, was diesem Verein in irgendeiner Form schaden würde. Ein offeneres Verhältnis als das, das ich zu meinen Vorstandskollegen pflege, gibt es nicht", meinte Heidel: "Ich würde diesen Klub niemals im Streit verlassen."

Tönnies: "Anscheinend gefällt einigen die Ruhe nicht"

Unterdessen gefallen Schalkes Aufsichtsrat Clemens Tönnies die Gerüchte rund um den Verein so gar nicht: "Anscheinend gefällt einigen die Ruhe auf Schalke nicht. Und sie versuchen nun, Unruhe reinzutragen", so Tönnies am Dienstag.

Heldt, dessen Vertrag im kommenden Sommer ausläuft, soll laut Medienberichten einer geplanten Umstrukturierung bei den Königsblauen auf Führungsebene zum Opfer fallen. Der ehemalige Profi, der seit 2010 im Amt ist, bekleidet nicht nur den Manager-Posten, sondern ist auch Mitglied des Vorstands.

Bereits im Juli hatte der kicker vom Schalker Interesse an Gladbachs Sportdirektor Max Eberl berichtet.

Schalke 04 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung