"Wir wollten Kostic haben"

Von SPOX
Samstag, 12.09.2015 | 11:38 Uhr
Horst Heldt musste nach dem Abgang von Julian Draxler reagieren
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Horst Heldt hat bestätigt, dass nach dem Abgang von Julian Draxler zum VfL Wolfsburg Filip Kostic vom VfB Stuttgart den Nationalspieler bei Schalke 04 ersetzen sollte. VfB-Sportdirektor Robin Dutt stellte sich aber quer und der Transfer platzte.

"Wir wollten Filip Kostic haben, das war unser Ziel", so Heldt gegenüber Sky Sport News HD, "am Ende entscheidet aber der abgebende Verein, ob etwas möglich ist oder nicht. Das war in dem Fall dann so."

Der abgebende Verein war in diesem Fall der VfB Stuttgart, der angeblich ein Angebot über 20 Millionen Euro für den jungen Serben abgelehnt hat. "Ich habe gesagt: Er wird nicht verkauft, egal zu welcher Ablösesumme", legte Dutt sein Veto ein.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Einen Plan B hatte Heldt dann nicht: "Wir haben dann bewusst entschieden, keinen anderen Spieler zu verpflichten. Wir wollten uns Zeit lassen und angesichts der Gewissheit der anderen Vereine, dass Schalke gerade die Rekordeinnahme verbucht hat, nicht in den überhitzten Transfermarkt einsteigen und überteuerte Spieler verpflichten."

Der FC Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung