Watzke feuert gegen Großkreutz

SID
Mittwoch, 30.09.2015 | 13:32 Uhr
Hans-Joachim Watzke kontert die jüngste Kritik von Kevin Großkreutz
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Watzke lässt die Kritik von Großkreutz nicht lange auf sich sitzen: Vor dem Abflug nach Saloniki (ab 21.05 Uhr im LIVETICKER) holt der BVB-Boss zum Rundumschlag aus. Neben seinem Ex-Spieler hatte er es auf die Medien abgesehen.

Großkreutz hatte sich am Dienstag über die gestiegene Erwartungshaltung bei den Schwarz-Gelben beschwert und Teile des Fanlagers ins Visier genommen. Watzke wollte das nicht auf sich sitzen lassen: "Das erfüllt fast den Tatbestand des Nachtretens", sagte er.

Tipico Sportwetten - Jetzt 100€ Neukundenbonus sichern!

Dazu meinte Watzke: "Kevin war sechs Jahre lang Spieler bei uns, hat immer auch einen persönlichen Draht zu mir gehabt. In den ganzen sechs Jahren ist er nicht einmal zu mir gekommen und hat gesagt, dass beim BVB irgendetwas falsch läuft." Insofern finde er das komisch. Ganz davon abgesehen, mit Rückschau auf die letzten Jahre, "würde ich Kevin empfehlen, sich mal um seine Probleme zu kümmern, da hat er mit Sicherheit genug zu tun".

Zudem beschwerte sich der 56-Jährige über die Berichterstattung der Medien nach dem Remis gegen Darmstadt. "Man konnte nach dem 2:2 gegen Darmstadt den Eindruck haben, als stünde Dortmund auf Platz 14. Das ist eine totale Respektlosigkeit gegenüber dem BVB", polterte er. Der propagierte "Krisenmodus" sei "absolut lächerlich" und für die Fans eine "absolute Zumutung".

Kevin Großkreutz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung