Fussball

Bayern-Jäger und jede Menge Krisen

Von SPOX
Pierre-Emerick Aubameyang will auch in Hoffenheim jubeln
© getty

Dortmund will mit einem Sieg bei der kriselnden TSG Hoffenheim an den Bayern dranbleiben. Für Gladbach steht Spiel eins nach Favre an: Gegen Augsburg sollen endlich Punkte her. Hannover und Stuttgart treffen im Kellerduell aufeinander und Schalke möchte gegen die Eintracht den Anschluss an die Spitzengruppe halten. Für Leverkusen gilt es, den Negativtrend zu stoppen.

1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund (Mi., 20 Uhr im LIVETICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Markus Gisdol (Trainer Hoffenheim): "Die aktuelle Verfassung der Dortmunder ist allen bekannt. Sie sind derzeit mit die beste Mannschaft in Deutschland. Wir werden das Spiel voll annehmen, unsere bestmögliche Leistung zeigen und dann schauen wir, was dabei herauskommt. Dortmund spielt unglaublich schnell vorne rein, sie haben ein tolles Umschaltspiel und gehen oft auf die zweiten Bälle. Da wird schon der erste Zweikampf sehr wichtig sein. Wir müssen Dortmund intensiv und zuverlässig bekämpfen."

Thomas Tuchel (Trainer Dortmund): "Rang 15 ist nicht das, was das individuelle Potenzial von Hoffenheim hergibt. Sie wird vielmehr versuchen, die Konstellation als Underdog zu nutzen und ihr aggressives, intensives Spiel, das Teil ihrer Identität ist, einzubringen und an ihrem Limit zu spielen. Es liegt an uns, Signale auszusenden, dominant zu spielen und möglichst drei Punkte mitzunehmen."

Personal:

Bei Hoffenheim fehlen: Elyounoussi (Oberschenkelprobleme), Hamad (Reha), Herdling (Trainingsrückstand)

Bei Dortmund fehlen: Durm (Knieprobleme), Sahin (Aufbautraining)

Darum geht's:

Als Borussia-Fan kommt man derzeit aus dem Grinsen gar nicht mehr heraus. Der BVB grüßt von der Spitze und hat auch international einen guten Start hingelegt. Diesen Lauf möchten die Schwarz-Gelben natürlich fortsetzen. Die TSG ist dagegen noch ohne Saisonsieg und fürchtet sich vor einem möglichen Abstiegskampf. Noch sitzen genügend andere Vereine mit in dem Schlamassel, doch zwei direkte Kellerduelle könnten das Krisen-Grüppchen schnell dezimieren und Hoffenheim ordentlich unter Druck setzen.

Die Opta-Facts zum Spiel:

  • Nur ein Punkt und Tabellenplatz 15 stehen für 1899 Hoffenheim nach fünf Spieltagen zu Buche - das ist der schlechteste Saisonstart in der Bundesliga-Historie der TSG.
  • Borussia Dortmund legte mit fünf Siegen in den ersten fünf Saisonspielen und einem Torverhältnis von 18:3 den besten Saisonstart eines Klubs in BL-Historie hin (Bayern München kam 2012/13 auf fünf Siege und 17:2 Tore, also weniger Treffer).
  • Dortmund hat nun nach fünf Spieltagen 18 Tore und 15 Punkte auf dem Konto - genauso viele waren es für den BVB in der letzten BL-Saison nach der Hinrunde!
  • Thomas Tuchel jagt den BL-Rekord von Otto Rehhagel, der 1995 seine ersten sieben Spiele beim FC Bayern gewann.

Mönchengladbach - Augsburg (Mi., 20 Uhr im LIVETICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Andre Schubert (Trainer Gladbach): "Natürlich waren die Spieler geschockt über die Dinge, die am Sonntag passiert sind. Aber das ist jetzt abgehakt, da unterhalten wir uns ab sofort nicht mehr drüber. Was passiert ist, können wir nicht mehr ändern. Wir können nur beeinflussen, was vor uns liegt, und darauf liegt jetzt der Fokus. Wir konzentrieren uns nur auf den nächsten Schritt und der ist morgen gegen Augsburg."

Markus Weinzierl (Trainer Augsburg): "Eine frühe Führung würde uns mit Sicherheit gut tun, auch wenn das für jedes Spiel gilt. Wir dürfen uns nicht von den ersten fünf sieglosen Spielen der Borussia blenden lassen, denn wir wissen, dass wir auf einen schweren Gegner treffen, der große Qualität hat und völlig zu Recht in der Champions League spielt."

Personal:

Bei Gladbach fehlen: Stranzl (Bruch der Augenhöhle), Alvaro Dominguez (Aufbautraining), Johnson (Muskelfaserriss), Jantschke (Unterschenkelprellung)

Bei Augsburg fehlen: Opare (Muskelverletzung), Parker (Kreuzbandriss), Schuster (Adduktorenverletzung)

Darum geht's:

Mit einem Schock endete der vergangene Spieltag für die Borussia. Doch schafft es Interimscoach Schubert, sein Team wieder aufzubauen, ist ein Erfolg gegen Augsburg sicher nicht unmöglich. Die Fuggerstädter sind ähnlich schlecht aus den Startlöchern gekommen und haben erst gegen Hannover ein erstes Erfolgserlebnis feiern können. Es bleibt abzuwarten, ob der FCA die Euphorie über den ersten Saisonerfolg konservieren kann oder Gladbach das Spiel eins nach Favre als Saison-Wendepunkt nutzen kann.

Die Opta-Facts zum Spiel:

  • Lucien Favre, mit 1.62 Punkten/Spiel drittbester Coach der Gladbacher BL-Historie, trat am Sonntag zurück. In viereinhalb Jahren in Gladbach schaffte er unter anderem 2011 den Klassenerhalt und 2014/15 die erstmalige CL-Qualifikation der Borussia.
  • Andre Schubert, zuvor U23-Trainer, übernimmt die Borussia interimsweise. Er holte zwischen 2009-12 in 109 Zweitliga-Partien mit Paderborn und St. Pauli im Schnitt 1.45 Punkte/Spiel. Gegen den FCA blieb er aber in vier Duellen sieglos (2 U, 2 N).
  • Die Borussen verloren erstmals in der Vereinsgeschichte die ersten fünf Spiele einer BL-Saison. Saisonübergreifend sind es sogar sechs Niederlagen (1:3 gegen Augsburg am 34. Spieltag), das gab es zuletzt 1998/99 (danach ebenfalls Trainerwechsel).
  • Gladbach hat mit zwei Toren den schwächsten Angriff der Liga und mit zwölf Gegentoren (wie Hannover) die schlechteste Abwehr nach dem VfB Stuttgart (13). Nur 1991/92 traf Gladbach seltener (einmal) und nur 2010/11 waren es mehr Gegentore (17).

Seite 1: "Geschockte" Gladbacher und die Bayern-Jäger

Seite 2: Kellerduell in Hannover

Die aktuelle Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung