Die Knappen treiben Personalplanungen für 2015/2016 voran

Schalker Wunschliste wird konkret

Von Adrian Franke
Mittwoch, 15.04.2015 | 11:15 Uhr
Knappen-Coach Roberto di Matteo möchte mit den Königsblauen wieder in die Königsklasse
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der FC Schalke 04 plant für den Sommer wohl einen größeren Umbruch. Mindestens neun Spieler dürfen den Klub Berichten zufolge verlassen, parallel dazu wächst aber auch die Wunschliste von Königsblau.

Wie die Bild vermeldet bleibt Sami Khedira der Wunschkandidat für die Sechser-Position, allerdings sollen beide Seiten finanziell noch weit auseinander liegen. Klappt der Deal mit dem Weltmeister nicht, gelten der Mainzer Johannes Geis, der allerdings auch bei mehreren andern Klubs auf dem Zettel stehen soll, sowie Roberto Soriano von Sampdoria Genua als Alternativen.

"Die Tür hier auf Schalke ist offen für ihn. Ich glaube, unsere Mannschaft braucht auf der Sechser-Position im Mittelfeld einen Spieler, der Persönlichkeit hat, der Leader-Qualitäten hat, der spielerisch gut ist und eine gute Übersicht hat. Das ist wichtig für die Achse einer Mannschaft", sagte Di Matteo der Sport Bild.

"Es gibt viele Trainer, die ihn haben wollen"

Khediras Vertrag bei den Königlichen endet im Sommer, Schalke hatte zuletzt mehrfach Interesse an dem 28-Jährigen bekundet. "Sami Khedira ist ein Weltklasse-Spieler und hat das perfekte Fußball-Alter erreicht. Deshalb gibt es viele Trainer auf der Welt, die ihn haben möchten. Auch ich", sagte Di Matteo, der auch weiterhin mit Kevin-Prince Boateng plant: "Der Konkurrenzkampf ist durch Leon Goretzka größer geworden, darum hat Kevin-Prince Boateng zuletzt nicht von Anfang an gespielt. Dennoch ist er ein wichtiger Spieler für uns, auf dem Platz und in der Kabine - auch für die Zukunft. Ich plane mit ihm".

Offensiv wird demnach für mehr Kadertiefe gesorgt. Charlison Benschop von Zweitligist Fortuna Düsseldorf wird schon seit einigen Wochen mit Schalke in Verbindung gebracht, der 25-Jährige (Vertrag bis 2017) soll aber unter anderem auch beim 1. FC Köln, Werder Bremen und dem VfB Stuttgart Interesse geweckt haben. Benschop kann die Fortuna angeblich für festgeschriebene 1,5 Millionen Euro verlassen.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Darüber hinaus ist Schalke wohl auch an Martin Harnik dran, der 27-Jährige, der noch bis 2016 an den VfB Stuttgart gebunden ist, soll aber nur im Abstiegsfall der Schwaben ein Thema sein. Auch die Rechtsverteidiger-Position bleibt eine Baustelle: Freiburgs Oliver Sorg sowie Pavel Kaderabek von Sparta Prag könnten der Zeitung zufolge Alternativen zu Atsuto Uchida darstellen.

Tönnies kündigt Umbruch an

Doch bevor die Transferplanungen ins Rollen kommen, wird sich Schalke wohl von mehreren Spielern trennen - immerhin muss Königsblau in der kommenden Saison aller Voraussicht nach ohne die Champions-League-Millionen auskommen. Die auslaufenden Verträge von Christian Fuchs, Chinedu Obasi, Christian Wetklo und Jan Kirchhoff werden demnach nicht verlängert.

Kevin-Prince Boateng (Vertrag bis 2016), Sidney Sam (2018) und Felipe Santana (2016, aktuell an Olympiakos Piräus ausgeliehen) sollen darüber hinaus ebenfalls gehen. Roman Neustädter, Jefferson Farfan und Kyriakos Papadopoulos dürften laut der Bild wechseln, wenn das Angebot stimmt. Dazu könnten die Abgänge von Benedikt Höwedes und Julian Draxler kommen, die angeblich über Ausstiegsklauseln verfügen.

Schalke-Boss Clemens Tönnies hatte nach dem 0:0 gegen Freiburg bereits angekündigt: "Wir werden uns von einigen Spielern verabschieden, die meinen, sie müssten nicht laufen. Der Manager hat den Auftrag, die Mannschaft punktuell zu verstärken, dann packen wir es wieder neu an. Wir werden einen stärkeren Kader haben als in dieser Saison."

Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung