FC-Präsident kritisiert Ultras

Spinner vermisst Identifikation mit Klub

SID
Samstag, 07.03.2015 | 14:20 Uhr
Werner Spinner (l.) ist seit 2012 Präsident des 1. FC Köln
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Werner Spinner, Präsident des 1. FC Köln, vermisst in der Diskussion um die Bestrafung der Ultra-Gruppierung Boyz die wirkliche Identifizierung dieser Anhänger mit dem Klub.

"Es ist Tribalismus, so ein Stammesverhalten. Wenn die Gruppe wichtiger ist als der FC, nehmen wir das zur Kenntnis. Was ich an Bekenntnissen zum Klub in den Treffen höre, das passt nicht zu Verhaltensweisen wie in Gladbach. Wir nehmen wahr und auch zur Kenntnis, dass den Boyz und einigen, die sich mit ihnen solidarisieren, die Gruppen wichtiger sind als der 1. FC Köln", sagte der FC-Chef im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Weiter führte er aus: "Einem Teil der Leute in den Ultra-Gruppen ist der FC egal. Denen geht es um Selbstdarstellung. Ich habe ein Problem damit, wenn sich Leute für unentbehrlich halten."

"Eindeutig nicht überzeugend"

Nach dem Platzsturm von weiß gekleideten Rowdys nach dem Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach war die Boyz-Vereinigung vom Klub ausgeschlossen worden. Es steht allerdings noch die Bestrafung durch das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) aus.

"Die Art, wie die Boyz aufgetreten sind, war eindeutig nicht überzeugend", betonte Spinner. Der Klub sei aber in der Woche vor dem Derby noch im Dialog gewesen.

"Wir haben noch in der Woche vor dem Gladbach-Spiel mit demjenigen, der da eine Führungsrolle hat, sprechen wollen. Da hat man uns mitgeteilt: Nicht notwendig. Wenn jemand einseitig den Dialog einstellt, dann spricht das für sich", sagte der FC-Präsident.

Kein Verständnis für Solidaritätsbekundungen mit Boyz

Der Klub habe eine "unglaubliche Solidarisierung der großen Mehrheit mit dem FC gespürt", so Spinner: "Die Fan-Kultur des FC auf die Ultra-Gruppen zu reduzieren, wird den anderen Gruppen überhaupt nicht gerecht. Unser Motto lautet nach wie vor: Die Vereinigung des Vereins."

Spinner kann nicht nachvollziehen, dass sich andere Ultra-Gruppierungen mit den Boyz solidarisch erklären: "Wir sind die Opfer, nicht umgekehrt. Das kann bis zu 1,55 Millionen Euro kosten, wenn es zu einem Geisterspiel käme."

Alles zum 1. FC Köln

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung