Überraschung in Stuttgart

Stevens bleibt VfB-Trainer

SID
Samstag, 07.03.2015 | 12:40 Uhr
Huub Stevens (l.) darf überraschenderweise gegen Leverkusen auf der Stuttgarter Bank sitzen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Trainer Huub Stevens wird das Bundesliga-Schlusslicht VfB Stuttgart durchaus überraschend auch in das Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen am kommenden Freitag (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) führen.

VfB-Sportvorstand Robin Dutt versicherte, dass der 61 Jahre alte Niederländer trotz einer Bilanz von nur zwei Siegen in zwölf Spielen weiter das Vertrauen genießt.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

"Auch heute ist es so, dass wir der absoluten Überzeugung sind, dass er genau der richtige Mann ist für diese Situation, und deshalb gibt es überhaupt keinen Grund, dass er das Training nicht leitet", sagte der 50-Jährige am Samstag am Rande des Auslaufens der Stuttgarter, die am Freitagabend im Kellerduell gegen Hertha BSC nicht über ein 0:0 hinausgekommen waren.

Auf dem Weg zum Abstieg

In zahlreichen Medien war zuvor über eine Ablösung von Stevens berichtet worden, sollten die Schwaben das Schlüsselspiel gegen den direkten Konkurrenten nicht gewinnen. Gerüchten zufolge steht Alexander Zorniger, Ex-Coach des Zweitligisten RB Leipzig, bereits als Nachfolger in den Startlöchern.

Der VfB Stuttgart befindet sich auf dem Weg zum zweiten Abstieg der Vereinsgeschichte. Die Saisonbilanz des fünfmaligen deutschen Meisters ist nach dem 24. Spieltag mit 20 Punkten und einer Tordifferenz von minus 17 so schlecht wie nie zuvor.

Das Unentschieden gegen Hertha war zudem das neunte Heimspiel in Serie ohne Dreier - ebenfalls ein negativer Vereinsrekord.

Alles zum VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung