Werder-Aufsichtsratschef will mehrere Sponsoren

Bode: Überleben ohne Investor

SID
Montag, 30.03.2015 | 18:07 Uhr
Marco Bode glaubt an das Überleben von Werder ohne Investor
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Für Werder Bremens Aufsichtsratschef Marco Bode kommen bei der Suche nach einem Investor nicht alle Modelle infrage. Sein favorisiertes System ist eines mit vielen Sponsoren anstelle eines Investors.

Bode sagte im Gespräch mit der Bild: "Wenn es gut überlegt ist, dann ist mir ein Modell mit vielen Unterstützern lieber als eins mit einem einzigen Mäzen. Außerdem glaube ich, dass auch in Zukunft ein Verein ohne Investor überleben kann. Allerdings braucht es dazu viele gute und richtige Entscheidungen."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Der 45-Jährige ist auch dafür, Geld der Investoren nicht direkt in Transfers und Spielergehälter fließen zu lassen, sondern damit strukturelle Maßnahmen zu finanzieren.

Finanzielle Lage ist angespannt

Seit nunmehr drei Jahren schreibt der SV Werder rote Zahlen. Allerdings sei man, laut Bode, sehr optimistisch was die Zukunft angehe. Natürlich würde mit einem Investor vieles einfacher sein, aber man solle eine derart schwer wiegende Entscheidung nicht voreilig beschließen.

Es gäbe noch Hebel, die man umlegen könne. Wenn man in der Liga einen besseren Platz belege, bekäme man mehr Geld für die Platzierung. Wenn der Erfolg komme, würden wiederum mehr Trikots verkauft, was auch mehr Geld einbringe, erklärte der ehemalige Werder-Profi.

Der Umbau des Weserstadions kostete den Verein statt der geplanten 60 Millionen gar 80 Millionen Euro. "Das Stadion ist jedes Jahr eine signifikante Belastung. Es würde helfen, durch den Europacup mehr Heimspiele zu haben", sagte der Ex-Nationalspieler. Bode erklärte weiterhin, dass auch die Kosten für den Hochwasserschutz sowie das Verkehrskonzept eine immense Belastung für den Verein seien. Deshalb müsse man auch beim Personal schauen, dass man vor allem effizient aufgestellt sei.

Um aus den roten Zahlen herauszukommen, seien auch Spielerverkäufe wichtig. "Es ist ein positiver Nebeneffekt einer guten Arbeit, einen Spieler teuer zu verkaufen. Meine Idealvorstellung ist, einen Kader kontinuierlich aufzubauen und zu entwickeln. Es liegt aber auch an den Spielern", erklärte Bode. Wenn Franco Di Santo weiter so spiele, kämen natürlich immer bessere Angebote für den Argentinier, bei denen Werder nicht mehr mithalten könne. "Dann liegt es an ihm, eine Entscheidung zu treffen. Will er gehen, sollte unser Ziel sein, Geld zu verdienen", so der 45-Jährige.

Skripnik als Trainer "war die Königsentscheidung"

Als Bode im Oktober 2014 das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden übernahm, trat zeitgleich mit ihm auch Trainer Viktor Skripnik seinen neuen Job an. Seitdem geht es für den SV Werder Bremen in der Tabelle kontinuierlich nach oben. Inzwischen ist man auf einem sicheren neunten Rang gelandet. Der neue Trainer gilt als einer der Hauptgaranten für den sportlichen Aufstieg.

"Viktor zum Trainer zu machen, war die Königsentscheidung. Er und sein Team haben oft vom Stolz gesprochen, für Werder zu spielen. Dass wir ein besonderer Klub sind mit einer großen Vergangenheit. Diese Philosophie ist Teil des Erfolgs", beschrieb Bode die neue Mentalität, die durch Skripniks Amtsantritt Einzug in den Klub hielt.

"Ein großer Unterschied ist der Tabellenstand. Wir haben uns aus einer ausweglos erscheinenden Situation befreit. Und das mit Fußball, der die Menschen begeistert", betonte Bode. "Das war ja auch ein Ziel: die Bremer zu berühren", fügte er hinzu.

Alle Infos zu Werder Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung