BVB-Trainer richtet Fokus auf Liga

Klopp: "Es fehlen tausend Sachen"

Von Benedikt Treuer
Donnerstag, 19.03.2015 | 16:56 Uhr
Jürgen Klopp richtet den Fokus nach dem CL-Aus auf die Liga
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

BVB-Trainer Jürgen Klopp will nach der deutlichen Pleite gegen Juventus Turin die Champions League schnellstmöglich abhaken und den Fokus wieder auf die Liga richten. Dass ihm das bei den aktuellen Sorgen aber nicht einfach fällt, konnte der Coach auf der Pressekonferenz am Donnerstag nicht verbergen.

"Es stand völlig außer Frage, dass die Bundesliga Priorität hat. Es hat sich jetzt nichts geändert, außer dass wir uns auf die Bundesliga konzentrieren können", sagte Klopp, der in typischer Manier zunächst nicht den Teufel an die Wand malen wollte.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Gänzlich verbergen konnte er den Frust über das chancenlose Scheitern gegen die Italiener aber nicht: "Es gibt nichts Gutes am Ausscheiden. Die neue Zeit werden wir nutzen, um zu trainieren", so Klopp, der die aktuellen Probleme nicht konkretisieren konnte: "Dieses Jahr ist das alles ein bisschen schwieriger."

"Es fehlen tausend Sachen"

Fast schon verzweifelt klangen seine Worte nach dem Warum: "Es fehlen tausend Sachen, Stabilität. Fehlende Konstanz ist keine Krankheit. Warum haben wir nur 30 Punkte? Weil wir verschiedene Dinge nicht richtig machen."

Der Hauch von Kritik galt dem Kollektiv, aus dem sich der Trainer nicht ausschloss. Einzelne wurden dabei aber in Schutz genommen. So auch Henrikh Mkhitaryan: "Ich dachte, die Pfiffe galten mir - weil ich Micki ausgewechselt habe. Er hat eine schwierige Phase. Unsere Aufgabe ist es, ihm zu helfen. Aber da können wir nachjustieren."

Resignation kein Thema

Resignation kommt für Klopp aber immer noch nicht infrage - im Gegenteil: "Wer so spielen kann wie wir gegen Schalke, muss das verdammt nochmal öfter tun. Die Ergebnisse muss man auf dem Platz zeigen."

Am Ende legte der Trainer noch eine kleine Kampfansage hinterher, wenngleich ihm diese beim Gedanken an die bevorstehende Arbeit sicher nicht leicht über die Lippen ging: "Die Maßnahmen, die uns in die gefährlichen Räumen bringen, werden wir trainieren."

Jürgen Klopp im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung