wird geladen

Champions League, Achtelfinale

Juve lässt Dortmund keine Chance

Von Daniel Reimann
Mittwoch, 18.03.2015 | 22:32 Uhr
Carlos Tevez brachte Juventus früh in Führung
© getty
Advertisement
Club Friendlies
DiLive
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Borussia Dortmund ist gegen Juventus Turin aus der Champions League rausgeflogen. Im Rückspiel kassierte Dortmund vor heimischem Publikum eine 0:3 (0:1)-Niederlage, nachdem schon das Hinspiel 1:2 verloren ging.

Vor 65.851 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park wurde Dortmund früh geschockt: Carlos Tevez traf mit einem ansatzlosen Distanzschuss den BVB ins Herz (3.). Die Borussia ihrerseits fand zu keiner Zeit eine Antwort auf den Gegentreffer.

In Halbzeit zwei spielte Juventus seine Konterchancen gnadenlos aus. Alvaro Morata (70.) und abermals Tevez (79.) beendeten jegliche Viertelfinal-Träume der Gastgeber.

Die Viertelfinals werden am Freitag in Nyon ausgelost (ab 12 Uhr im LIVE-TICKER) und finden am 14./15. sowie 21./22. April statt.

Reaktionen:

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Das war ein Spiel zum Vergessen. Das frühe Gegentor war das Schlimmste, was passieren konnte. Juve war nicht nur clever, sondern hat es auch fußballerisch richtig gut gemacht. Wir sind kaum zu Abschlüssen gekommen. Wir waren insgesamt ein bisschen zu zögerlich, das hat sich durch das Spiel gezogen. Wir sind immer dem Ball hinterher gelaufen. Dann hat man im Viertelfinale nichts verloren. Wir sind zurecht rausgeflogen."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Klopp nimmt drei Änderungen im Vergleich zum 0:0 gegen Köln vor. Kehl, Kagawa und Kirch müssen vorerst auf der Bank Platz nehmen, für sie beginnen Bender, Kampl und Sokratis. Im Zentrum darf wieder Mkhitaryan hinter Aubameyang ran.

Bei Juventus gibt es nur eine Änderung im Vergleich zum Hinspiel: Der verletzte Pirlo (Wadenzerrung) wird durch Pereyra ersetzt, der schon im Hinspiel für Pirlo eingewechselt worden war.

3., 0:1, Tevez: Alptraum-Start für Dortmund! Nach einem Einwurf vom linken Flügel bringt Evra einen zweiten Ball zu Tevez, der aus gut 20 Metern einfach mal abzieht. Links oben schlägt's ein! Weidenfeller sieht da nicht wirklich gut aus, war von der Wucht dieses platzierten Schusses scheinbar überrascht.

15.: Tevez verlagert das Spiel schön von links nach rechts, wo der aufgerückte Lichtsteiner sich mit einschaltet und aus 25 Metern unbedrängt abziehen darf. Der Schuss ist gut unterwegs, wird aber von Weidenfeller mit schöner Parade zur Ecke geklärt.

50.: Auf der anderen Seite behauptet Tevez den Ball beim Konter gegen vier Mann und schickt Morata. Weidenfeller kommt weit aus dem Tor und macht sich ganz breit, sodass der Juve-Stürmer den Ball nicht an ihm vorbei bekommt.

56.: Nächste Chance für die Gäste: Pereyra steckt auf den halbrechts startenden Morata durch. Der lässt Sokratis stehen und zieht aus spitzem Winkel flach ab. Weidenfeller rettet mit guter Parade.

70., 0:2, Morata: Bei einem hohen Ball hinter die Viererkette hebt Kuba das Abseits auf. Tevez nutzt das, zieht aus der Zentrale nach rechts und hat dann alleine vor Weidenfeller das Auge für den mitgelaufenen Morata, der die Kugel aus sieben Metern nur noch ins leere Tor schieben muss.

79., 0:3, Tevez: Pereyra treibt den Ball mit viel Tempo durchs Mittelfeld und findet den richtigen Zeitpunkt für einen punktgenauen Pass in den Lauf des startenden Tevez, der allein vor Weidenfeller ganz cool bleibt und trocken oben rechts zum 3:0 vollendet.

Fazit: Eine absolut verdiente Niederlage für Dortmund. Gegen eine der besten Defensivmannschaften Europas fand der BVB einfach keine Mittel.

Die Champions League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Der Star des Spiels: Carlos Tevez. Der unaufhaltsame Büffel im Sturmzentrum der Italiener. Machte viele Bälle fest und behauptete sie mit seiner ungeheuren Physis. Beim Führungstor wirkte Weidenfeller nicht besonders glücklich, was Tevez' tollen Abschluss jedoch nicht schmälert. Genialer Laufweg und kluge Vorbereitung beim 2:0. Die Krönung zum 3:0 blieb ebenfalls ihm vorbehalten.

Der Flop des Spiels: Henrikh Mkhitaryan. Wirkte zwischen den Turiner Linien oft verloren. Kam mit seinen Offensivkollegen nie wirklich in schnelle Direktkombinationen und agierte zudem sehr unsauber im Passspiel. Verlor insgesamt 15 Mal den Ball und gewann nicht einmal ein Drittel seiner Zweikämpfe. Offensiv ohne nennenswerten Impuls.

Der Schiedsrichter: Milorad Mazic. Predigte die Philosophie der langen Leine. Ließ Vidal in den ersten 20 Minuten insgesamt vier Regelwidrigkeiten durchgehen, ohne ihn zu verwarnen. Auch so legte der der Serbe eine hohe Toleranzschwelle an den Tag. Lag zudem bei zwei Abseitsentscheidungen falsch, die Szene vor dem 0:2 war jedoch nicht abseitswürdig.

  • Nach drei Minuten war Dortmunds Hoffnung, zumindest zeitweise das geliebte Pressing mit blitzschnellem Umschaltspiel aufzuziehen, dahin. Juve igelte sich in Folge der Führung kompromisslos hinten ein. Das Spiel fand zu größten Teilen in Dortmunds Offensivdrittel statt.
  • Für den BVB bedeutete das ein bitteres Deja-Vu: Wie schon gegen Köln musste er selbst das Spiel machen und aus dem Ballbesitz heraus zu Chancen kommen. Doch Laufintensität und Physis des Gegners machten es der Borussia schwer. Turin agierte in der Defensive gnadenlos diszipliniert.
  • Auch auf individueller Ebene krankte es im BVB-Spiel. Kampls Laufwege wirkten bisweilen konfus, Mkhitaryan traf mit dem Ball am Fuß oft die falsche Entscheidung und auch von Reus gingen kaum Impulse aus. Auch die Absenz eines offensivstarken Rechtsverteidigers machte sich gewaltig bemerkbar.
  • Nach Wiederanpfiff änderte sich wenig. Juve nahm seine Kontergelegenheiten noch öfter wahr und spielte sie konsequenter aus. Die Pressingresistenz von Vidal, die energische Ballbehauptung von Tevez und kluge Laufwege von Morata bescherten Dortmund enorme Probleme. Der BVB seinerseits kämpfte wie schon in Halbzeit eins mit tiefstehenden, clever verschiebenden Gästen.

Borussia Dortmund - Juventus Turin: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung