Sanz über de Bruyne

"Kein Bedarf, Spieler zu verkaufen"

SID
Mittwoch, 04.02.2015 | 14:17 Uhr
Kevin de Bruyne soll selbst bei einem Traumangebot in Wolfsburg gehalten werden
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Kevin de Bruyne soll auch nach Ansicht der VW-Bosse langfristig beim VfL bleiben - selbst bei einem Traumangebot. "Ich sehe nicht den Bedarf, Spieler zu verkaufen", sagte Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz, der auch im Vorstand der Volkswagen AG sitzt, der "Sport Bild".

"Denn de Bruyne ist ein guter Junge, der bei uns eine sehr wichtige Rolle einnimmt."

Die Ziele seien "klar definiert", sagte Sanz: "Wir wollen langfristig in Europa mitmischen." Wie das Blatt berichtet, gelte das Bekenntnis zu dem spielstarken Belgier, der am Dienstagabend bei Eintracht Frankfurt den späten Ausgleich zum 1:1 erzielt hatte, auch bei einem Angebot jenseits der 50-Millionen-Euro-Grenze.

Der 23 Jahre alte Nationalspieler hat in Wolfsburg noch einen Vertrag bis 2019. Zu Beginn der Woche berichtete die Zeitung Het Laatste Nieuws aus der Heimat de Bruynes, dass der VfL sich absichern und den Vertrag unbedingt vorzeitig verlängern wolle. "Das kann ich nicht bestätigen", sagte Manager Klaus Allofs am Dienstag dem "SID". "Wir beobachten immer die Vertragslage unserer Spieler. Und wenn wir den Eindruck haben, wir müssen korrigieren, werden wir aktiv", so Allofs.

Schürrle-Transfer "passt in die Aktivitäten"

Den Transfer von Weltmeister Andre Schürrle für von ihm nicht bestätigte 32 Millionen Euro verteidigte Allofs derweil und kündigte weitere Großtransfers an. "Der Transfer passt in die Aktivitäten, die wir in den letzten zwei Jahren getätigt haben", sagte Allofs: "Er ist eine logische Konsequenz in unserem Bemühen, unsere Mannschaft qualitativ zu verbessern." Deshalb mache "auch ein Engagement in dieser Höhe durchaus Sinn. Wenn man sich den internationalen Markt anschaut, sprengen wir nicht den Rahmen".

Auch in Zukunft werde man beim VfL "unseren Weg weitergehen. Wir werden immer wieder beleuchten, ob die Mannschaft Verstärkungen braucht. Aber jetzt wird die Luft natürlich dünner. Wir sind so gut besetzt, dass Verstärkungen sich auf ganz hohem Niveau bewegen müssen". Dennoch werde man auch "immer wieder geleitet von wirtschaftlicher Vernunft".

Kevin de Bruyne im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung