Herrmann spricht über die Borussia

"Spiele lieber für Traditionsklub"

Von Adrian Franke
Mittwoch, 18.02.2015 | 12:52 Uhr
Patrick Herrmann findet Traditionsklubs reizvoller als einen vom Konzern getriebenen Klub
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

Patrick Herrmann fühlt sich bei Borussia Mönchengladbach wohl und sieht das Team gut aufgestellt. Zu einem von einem Konzern angetriebenen Klub treibt es den Offensivmann zumindest vorerst nicht, stattdessen will er sich mit Gladbach weiterentwickeln.

"Diese Klubs haben finanziell natürlich ganz andere Möglichkeiten und gehören mittlerweile einfach dazu", so Herrmann in der "Sport Bild" mit Blick auf Teams wie Wolfsburg oder Bayer Leverkusen: "Ich finde es schöner, für einen Traditionsklub wie Borussia zu spielen. Von den Fans, von der Wahrnehmung in der Stadt ist es einfach ein anderes Gefühl. Egal, wo wir spielen, ob in München oder in Freiburg - der Gästeblock ist immer voll."

Gladbach habe, so der Offensivmann weiter, "aufgrund seiner Historie viele Anhänger überall. Dennoch würde ich im Fußball nie etwas komplett ausschließen." Bis 2016 ist Herrmann noch an die Borussia gebunden, zuletzt gab es Gerüchte, wonach er eine Ausstiegsklausel über 20 Millionen Euro besitze, welche Gladbach ihm gerne abkaufen würde.

"Ohne den Inhalt der Frage zu bestätigen: Ich habe keinen Druck und der Verein auch nicht", stellte Herrmann klar: "Ich konzentriere mich voll auf Fußball und glaube, man merkt das auch an meinen Leistungen. Wenn man sich zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt, kann einen das auch runterziehen."

Zukunft in der Premier League?

Derzeit fühle er sich "rundum wohl, aber man muss genau abwägen: Möchte man sein Leben lang bei einem Klub gespielt haben, will man noch mal was anderes machen und vielleicht den Schritt ins Ausland wagen? Ich weiß nicht, was in ein paar Jahren ist. Ich habe immer gesagt, dass mich die Premier League sehr reizt, aber momentan ist die Bundesliga die beste Liga Europas. Fußballerisch gibt es wenig Gründe, hier wegzugehen."

Mit Granit Xhaka verlängerte zudem ein Leistungsträger in Gladbach jüngst bereits bis 2019 und Herrmann gab zu: "Das war ein Signal für alle, ohne Frage. Granit ist ein überragender Fußballer, und wenn er bleibt, zeigt es, dass die Borussia mittlerweile auch in der Lage ist, solche tollen Spieler langfristig zu binden. Das war vor ein paar Jahren sicher etwas anders."

Herrmann: Mein Wort hat Gewicht

Sich selbst sieht der 24-Jährige inzwischen als Führungsspieler bei den Fohlen: "Ich bin nicht mehr der Junge, der gerade von unten hochkommt, sondern schon seit sieben Jahren im Klub. Mein Wort hat in der Kabine Gewicht. Ich will die Mannschaft mitziehen und führen."

Gleichzeitig aber bleibt er selbst auch vom Konkurrenzkampf nicht verschont: "Man sieht doch, wie schnell es gehen kann. Am Anfang war ich außen vor, im Winter wurde ich wieder gebraucht. Jetzt kommen Andre Hahn und Ibo Traore wieder zurück, auf den Flügeln haben wir enorme Qualität. Aber ich bin gut drauf und sage ganz klar, dass ich weiterhin spielen will."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Doch der Fokus gilt jetzt ohnehin ausschließlich dem kommenden Europa-League-Duell am Donnerstag: "Mit Sevilla haben wir jetzt den Titelverteidiger vor der Brust - das ist schon ein Brocken. Aber wenn wir in Sevilla bestehen, ist im Borussia-Park alles möglich."

Patrick Herrmann im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung