Nach Derby-Krawallen vom Wochenende

Schmadtke befürchtet Folgen

SID
Donnerstag, 19.02.2015 | 13:21 Uhr
Jörg Schmadtke fürchtet nach den Derby-Krawallen schlimme Folgen für seinen FC Köln
© getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Live
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Manager Jörg Schmadtke vom 1. FC Köln fürchtet nach den Ausschreitungen im Derby bei Borussia Mönchengladbach schlimme Folgen für den gesamten Verein. "Jedem muss klar sein: Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern kurz vor zwölf oder sogar zwölf Uhr. Es darf nicht mehr viel passieren, sonst wird es existenzbedrohend", sagte der Manager des Bundesligisten der "Neuen Presse" aus Hannover.

Schmadtke fürchtet zunächst einmal eine heftige Strafe durch den Deutschen Fußball-Bund. "Sie wird massiv werden. Wir hatten ja schon eine Strafe von zwei Spielen ohne Südkurve, die auf Bewährung ausgesetzt war. Da kann sich jeder ausmalen, wie die nächste Stufe aussehen könnte", erklärte er und sagte auf einer Pressekonferenz am Donnerstag

Der DFB plane offenbar "eine Verurteilung für alle Vergehen". Nun komme ein "Spektrum an Strafen" infrage, erklärte der Manager und nannte selbst "Teilausschlüsse, Geisterspiele und weitere Stufen". Ein Urteil erwarte er erst Mitte, Ende März.

Derweil verteidigte Schmadtke den Ausschluss des Fanklubs "Boyz". Man brauche "andere Maßnahmen als den Dialog", erklärte Schmadtke. Man müsse eine "Entsolidarisierung" hinbekommen: "Auch wenn wir auf rechtlich dünnem Eis stehen, werden wir die Dinge durchstehen." Es habe bisher "relativ viel Zuspruch von Fans und Sponsoren" für diesen Kurs gegeben.

Schmadtke will weiter mit Ultras reden

Der grundsätzliche Dialog mit den Ultras solle aufrecht erhalten bleiben. Auch sei kein weiterer Ausschluss einer Gruppierung geplant, wohl aber "Bestrafungen von Einzelnen". Zudem bemängelte der 50-jährige mangelnde Unterstützung durch die Ordnungshüter. "Wir sind auf die Polizei angewiesen", sagte er und stufte es mit Blick auf den Platzsturm im Derby als "enttäuschend" ein, "dass da nur zwei Leute verhaftet wurden". Etwa 30 Chaoten hatten nach dem Schlusspfiff in Mönchengladbach den Platz gestürmt.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Was nun im Verein passiere, sei "der Beginn eines Prozesses. Wir werden uns auch über die Auswärtsspiele insgesamt Gedanken machen müssen", erklärte Schmadtke: "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht alle verlieren. Es gibt auch Gemäßigte."

Die Geschehnisse beeinflussen auch die Mannschaft vor dem Spiel gegen Hannover 96 am Samstag (18.30). "Der Geschichte kann sich niemand entziehen", sagte Trainer Peter Stöger: "Aber unser Job ist es, uns auf das wichtige Spiel zu fokussieren." In diesem könne es sein, dass der bisher gesetzte Stürmer Anthony Ujah auf der Ersatzbank sitzt.

Der Kader vom 1. FC Köln im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung