Nach Mainzer-Pleitenserie und Trainerwechsel

Geis: "Wissen, um wie viel es geht"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 19.02.2015 | 11:39 Uhr
Johannes Geis nimmt sich und seine Teamkollegen in die Pflicht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nach nur einem Sieg aus den letzten 13 Bundesligaspielen zog der FSV Mainz 05 die Reißlinie und entließ Trainer Kasper Hjulmand. Mittelfeldmann Johannes Geis berichtet jetzt von den ersten Trainingseinheiten unter Nachfolger Martin Schmidt und nimmt die Mannschaft in die Pflicht.

"Im Fußball ist es so: Wenn es nicht läuft und du unten drin stehst, ist es schwer, da wieder rauszukommen", zitiert der "Kicker" Geis. Dem Team sei daher bewusst, was die Stunde geschlagen hat: "Wir wissen, um wie viel es geht. Wir werden alle miteinander anpacken und alles geben, damit wir am Ende über dem Strich stehen."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Weiter versprach der 21-Jährige, dass "alle rackern werden für die Stadt, den Verein und die Leute, die hier arbeiten". Das betrifft inzwischen auch Schmidt, der von der zweiten Mannschaft zu den Profis befördert wurde. "Er erwartet Leidenschaft und 100 Prozent, und dass jeder das eigene Ich nach hinten stellt. Er hat eine gute Wortwahl getroffen", berichtete Geis.

Den verstärkt medial gezogenen Parallelen zu Ex-Trainer Thomas Tuchel, der Schmidt 2010 sogar mit nach Mainz geholt hatte, widersprach Geis allerdings: "Natürlich haben sie ein ähnliches System. Aber das gilt für viele Trainer. Viele spielen mit Pressing. Das sind zwei unterschiedliche Menschen, die sich in der Spielgestaltung ähneln."

Johannes Geis im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung