Duell mit Ex-Klub

Olic glaubt an Chance gegen Bayern

SID
Mittwoch, 11.02.2015 | 11:35 Uhr
Ivica Olic spielte von 2009 bis 2012 bei den Bayern
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Stürmer Ivica Olic vom Hamburger SV fährt nach zwei Siegen in Serie mit frischem Mut zum Duell bei Bayern München am Samstag (15.30 Uhr im LIVE-TICKER).

"Ich glaube, dass wir eine Überraschung schaffen können. Aber schon ein Unentschieden wäre etwas Besonderes", sagte der 35-Jährige der "Sport Bild". Der letzte Sieg der Hanseaten beim deutschen Rekordmeister liegt knapp acht Jahre zurück (2:1 im April 2007), Olic stand damals in der Startelf.

Der Kroate setzt beim Auftritt in der Allianz Arena auf dieselbe Leidenschaft, die der HSV bei den Erfolgen beim SC Paderborn (3:1) und gegen Hannover 96 zeigte.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

"Die Mannschaft ist im Moment nicht in der Lage, schönen Fußball zu spielen. Der Druck ist groß, die jungen Spieler haben Angst vor Fehlern", sagte Olic, der von 2009 bis 2012 für die Münchner spielte.

Im Januar war der Angreifer vom VfL Wolfsburg an die Elbe zurückgekehrt, wo er bereits von 2007 an zwei Jahre für den HSV gespielt hatte. Allerdings unter anderen Voraussetzungen, wie er nun betonte. Die Mannschaft damals sei "top besetzt, die Qualität höher" gewesen, sagte der Publikumsliebling. Nun sei "jeder im Verein nervös nach drei Jahren Abstiegskampf".

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung