Traum von Nationalmannschaft

Jansen träumt von DFB-Team

Von Adrian Franke
Mittwoch, 11.02.2015 | 10:50 Uhr
Marcell Jansen zeigte zum Rückrunden-Auftakt starke Leistungen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Marcell Jansen hat seine Träume von einem Comeback in der Nationalmannschaft noch nicht aufgegeben. Der 29-Jährige, der mit zwei Treffern in die Rückrunde starten konnte, hofft auf eine verletzungsfreie Rückrunde und sieht sich körperlich in guter Verfassung. Das DFB-Team bleibt daher ein Ziel.

"Klar ist: Wenn du im Verein gut spielst, kannst du dich mit Einsätzen im Nationalteam belohnen. In den Genuss durfte ich viele Jahre kommen. Bis kurz vor der WM war ich dabei, dann leider verletzt. Aber ich lasse nicht locker. Bis zur EM ist es noch eine Menge Zeit, aber natürlich ist das irgendwo in meinem Kopf", erklärte Jansen in der "Hamburger Morgenpost".

Die Diskussionen um seine Verletzungsanfälligkeit stören ihn dabei: "Ich hatte schon im Sommer unter Mirko Slomka eine gute Vorbereitung - aber in der Hinrunde das Pech, während einer englischen Woche einen Faserriss zu erleiden. Das hat mich direkt sechs Spiele gekostet. Aber ganz ehrlich: Das ewige Gerede von der Fitness nervt. Ich bin 29 Jahre alt, habe fast 250 Bundesligaspiele auf dem Buckel. So oft kann ich also nicht verletzt gewesen sein."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Daher macht sich der 46-fache Nationalspieler auch keine Sorgen um seine Zukunft: "Im Sommer bin ich ablösefrei und kann selbst entscheiden, das ist der Stand der Dinge. Ich bin sechseinhalb Jahre hier, fühle mich wohl und wenn der Verein mit mir reden möchte, steht die Tür offen. Aber mein Hauptaugenmerk liegt auf dem Abstiegskampf. Da müssen wir Gas geben. Alles andere wird sich zeigen."

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung