Trainer-Entlassung in Berlin

Hertha beurlaubt Jos Luhukay

SID
Donnerstag, 05.02.2015 | 13:13 Uhr
Jos Luhukay ist wohl nach der Pleite gegen Leverkusen beurlaubt worden
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Hertha BSC hat auf die Talfahrt in der Bundesliga reagiert und Trainer Jos Luhukay mit sofortiger Wirkung entlassen. Das gab der Verein am Donnerstagmittag bekannt. Auf einer Pressekonferenz nahmen Michael Preetz und Interimscoach Pal Dardai Stellung.

Die Berliner hatten zuletzt dreimal in Folge verloren und waren nach der 0:1-Heimniederlage am vergangenen Mittwoch gegen Bayer Leverkusen auf den 17. Platz der Tabelle abgerutscht. "Wir haben versucht, noch einmal alles auf uns einwirken zu lassen, was in den letzten Tagen, Wochen und Monaten passiert ist. In der Nachbetrachtung des gestrigen Spiels sind wir zu dem Schluss gekommen, uns von Jos Luhukay und seinem Trainerteam zu trennen. Wir haben nicht die Erwartungen erfüllt, die wir an uns selbst haben. Deshalb war dieser Schritt notwendig", sagte Sportdirektor Michael Preetz auf der Pressekonferenz.

Herthas früherer Profi und Rekordspieler Pal Dardai und der ehemalige Co-Trainer Rainer Widmayer übernehmen bei der "Alten Dame" vor dem Spiel beim FSV Mainz 05 am Samstag interimsweise die Verantwortung für die Mannschaft: "Wir haben Pal Dardai mit der Aufgabe betreut, das Team in den nächsten Wochen zu führen. Ich bin sehr von seinen Qualitäten überzeugt. Er hat eine blau-weiße Vergangenheit und war schon als Spieler ein harter Arbeiter. Er ist Herthas Rekordspieler und wird versuchen, die Mannschaft optimal einzustellen", so Preetz zur neuen Personalie.

Dardai will gleich durchstarten

Dardai strahlte indes Tatendrang aus, betonte aber dass man nun hart arbeiten müsse: "Ein neuer Trainer kann immer viel reden. Aber dazu haben wir gar keine Zeit. Michael hat mich gestern Abend angerufen und ich hatte keine Zweifel, dass der Klassenerhalt machbar ist, denn die Mannschaft hat genug Qualität." Dabei baut er auch auf die Unterstützung der Fans: "Die Zuschauer kennen mich. Jeder weiß, wer ich bin. Ich werde alles dafür geben, dass wir uns so schnell wie möglich stabilisieren."

Eine feste Vertragsdauer gibt es vorerst nicht. "Bis auf Weiteres" werde Dardai das Amt des Cheftrainers innehaben. "Unser Wunsch ist es, mit diesen Trainern erfolgreich zu sein. Es ist aber unsere Pflicht, sich den einen oder anderen Gedanken darüber hinaus zu machen." Zum ungarischen Fußball-Verband kann ich nur so viel sagen, dass wir mit den Verantwortlichen das Gespräch suchen werden."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Gespräch mit ungarischem Verband

Zunächst ist Dardai auch noch weiter Trainer der ungarischen Nationalmannschaft. "Wir müssen da die letzten Details klären", meinte Preetz, der vielleicht auch ein wenig auf einen Skripnik-Effekt hofft. Mit dem Ukrainer Viktor Skripnik hatte Werder Bremen zum Jahresende ebenfalls eine erfolgreiche Trainer-Lösung aus den eigenen Reihen präsentiert.

In einer ersten Erklärung hatte sich Hertha ausdrücklich bei Luhukay für die erfolgreiche Zusammenarbeit in den letzten Jahren bedankt. "Nach eingehender Analyse der momentanen Situation hat sich der Verein dazu entschieden, darüber hinaus auch die Zusammenarbeit mit dessen Assistenten Markus Gellhaus und Rob Reekers zu beenden", hieß es weiter.

Unwürdiger Abgang

Die Spieler stellten die Qualität ihres Trainers ebenfalls schon infrage. Kapitän Fabian Lustenberger sah jedenfalls keine Veranlassung, dem Trainer den Rücken zu stärken. "Die Diskussion um den Trainer gehört dazu, wenn man Profi ist. Aber man muss das ausblenden und sich auf die nächsten Aufgaben konzentrieren", sagte der Schweizer.

Für Luhukay war das Ende seiner Amtszeit ein relativ unwürdiger Abgang. Der Coach war nach seinem Dienstantritt 2012 in Berlin zwei Jahre als Heilsbringer gefeiert worden, schaffte im ersten Jahr den Aufstieg und ein Jahr später Platz elf in der Bundesliga. Nun der Absturz in dieser Saison, in der Berlin sich eigentlich im Oberhaus etablieren wollte.

Hertha BSC im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung