"Unter der Gürtellinie"

SID
Sonntag, 25.01.2015 | 10:45 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge hat Theo Zwanziger scharf kritisiert
© getty

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat scharfe Kritik am ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger geübt. "Das war unter der Gürtellinie, was der gute Theo da losgelassen hat. Keiner in Fußball-Deutschland hat mehr Kontakt mit Theo Zwanziger. Er sollte sich vielleicht auch mal hinterfragen, warum das der Fall ist", sagte Rummenigge bei einem Fan-Klub-Treffen in Gundelshausen.

Zwanziger (69) hatte dem deutschen Fußball-Rekordmeister nach dessen umstrittener Saudi-Arabien-Reise unter anderem vorgeworfen, dass schon länger Kommerz die Ethik schlagen würde. Darauf hatte der FC Bayern auch schon in der Kolumne "Rot&Spiele" auf der eigenen Homepage mit beißendem Spott reagiert.

Man stelle sich gerne sachlicher Kritik, "und daraus werden wir lernen". Aber man habe sich "gewaltig gewundert, dass ein älterer Herr versucht, dem FC Bayern heftig an den Karren zu fahren. Ach, Theo, wir machen uns Sorgen um Dich. Ach, Theo, geht's Dir gut? Fehlt Dir was (außer öffentlicher Aufmerksamkeit)?", hieß es da.

"Vorher ansprechen müssen"

Spreche hier "tatsächlich derselbe Zwanziger zu uns, der sich als DFB-Präsident so engagiert bei jeder Gelegenheit im Licht des FC Bayern gesonnt hat?". Unterschrieben ist die Kolumne mit "Euer Säbener Sigi".

Rummenigge hatte nach dem viel kritisierten Trip zu einem Testspiel nach Riad bereits Fehler eingeräumt. Dies unterstrich er am Samstag noch einmal: "Natürlich hätten wir es vorher ansprechen müssen, dass dort die Menschenrechte nicht so gehandhabt werden, wie man sich das wünscht."

Alle Infos zum FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung