Aus Angst vor Manipulation

DFB-Schiris in Belek

SID
Sonntag, 25.01.2015 | 09:44 Uhr
Helmut Krug will mit jungen deutschen Schiedsrichtern Manipulation im Ausland reduzieren
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Um Manipulationen bei den Testspielen der Bundesligisten zu verhindern, hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) einen Teil seiner jungen Schiedsrichter nach Belek/Türkei beordert.

"Das ist eine gute Möglichkeit, unsere Referees aus der 3. Liga auf hohem Niveau zu schulen. Und wir können außerdem aktiv dazu beitragen, Möglichkeiten zur Manipulation von Testspielen im Ausland zu reduzieren", sagte Schiedsrichter-Berater Hellmut Krug der "Bild am Sonntag".

Am Freitag hatte die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen hoher Wetteinsätze beim Testspiel des VfB Stuttgart in Portugal gegen den albanischen Klub KF Laci (5:0) eingeleitet. Gegen den VfB gebe es allerdings keinen Verdacht. "Im Gegenteil: Sollte sich der Verdacht auf Spielmanipulation bestätigen, wäre der VfB der Geschädigte, der ein Testspiel unter irregulären Wettbewerbsbedingungen ausgetragen hat", sagte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig.

Bis zum Sonntag befanden sich nun mehrere deutsche Unparteiische in Belek, wo in diesem Winter etwa 700 Mannschaften ihre Quartiere bezogen. In den vergangenen Jahren waren in der Türkei mehrere Schiedsrichter und Spieler bestochen worden. Betroffen war unter anderem ein Test von Werder Bremen. In diesem hatte der Schiedsrichter zehn Minuten nachspielen lassen.

Alle Infos zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung