Nächster Giftpfeil in Richtung des Erzrivalen

Watzke stichelt gegen Bayern

Von Helge Wohltmann
Dienstag, 25.11.2014 | 10:07 Uhr
Hans-Joachim Watzke kann sich die nächste Spitze gegen den FC Bayern nicht verkneifen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Hans-Joachim Watzke kann sich eine Spitze gegen den FC Bayern nicht verkneifen. Der Erzrivale wolle Borussia Dortmund aus verletztem Stolz schaden. Entscheidend sei das DFB-Pokal-Finale 2012 gewesen.

Der Streit zwischen Bayern und Dortmund geht in eine neue Runde. Watzke stichelte auf der Aktionärsversammlung des BVB am Montag: "Der entscheidende Fehler war, in Berlin zwei Tore zu viel geschossen zu haben. Mit einem 3:2 hätten sie leben können, mit einem 5:2 nicht."

Nach dem verlorenen Pokalfinale 2012 hätten die Bayern dann beschlossen, Dortmund durch Spielerkäufe zu schaden und als Konkurrent zu eliminieren. In kurzer Folge wurde die Schlüsselspieler Mario Götze sowie Robert Lewandowski nach München gelockt. Der BVB konnte diese Verluste in der Vergangenheit nicht hundertprozentig auffangen.

Bayern bricht Rekorde

Bayern hingegen heimste nach 2012 Titel um Titel ein und brach zahlreiche Rekorde. Ein Umstand, der zum Nachdenken anregen sollte, meint Watzke: "Die Monokultur im deutschen Fußball hat natürlich mit Personalaufwand zu tun. Ob man sich die Marktsituation nicht zerschießt, wenn man demnächst die Meister-und Weihnachtsfeier zusammen feiert?"

Seiner eigenen Mannschaft, die momentan auf Relegationsrang 16 liegt, ließ er auch noch einmal klare Worte zukommen: "Wir müssen alles in die nächsten Wochen schmeißen, mit diesem Tabellenplatz leben und uns damit auseinandersetzen." In Frankfurt am kommenden Sonntag wolle er einen Auftritt mit "Blut, Schweiß und Tränen" sehen.

Alle Infos zum BVB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung