wird geladen

2. Liga - 14. Spieltag

Tor-Spektakel zwischen F95 und Fürth

SID
Montag, 24.11.2014 | 22:11 Uhr
Axel Bellinghausen und Robert Zulj lieferten sich harte Zweikämpfe
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Fortuna Düsseldorf hat den Sprung an die Tabellenspitze in der 2. Bundesliga in spektakulärer Manier verpasst. Gegen die SpVgg Greuther Fürth vergaben die Rheinländer am 14. Spieltag eine zweimalige Führung und kamen nur zu einem 3:3 (1:1).

Mit einem Sieg mit zwei Toren Differenz wäre die zweitplatzierte Fortuna (25 Punkte) an Tabellenführer FC Ingolstadt (27) vorbeigezogen, Fürth (19) vergab die Chance, an die Spitzengruppe heranzurücken.

Charlison Benshop (10./81., Foulelfmeter) und Joel Pohjanpalo (77.) trafen vor 28.791 Zuschauern für die Mannschaft von Trainer Oliver Reck. Niko Gießelmann (13.) und Robert Zulj (54.) drehten die Begegnung zwischenzeitlich zugunsten der vor allem im zweiten Abschnitt konzentrierteren Gäste, für die erneut Zulj (84.) in der verrückten Schlussphase ausglich.

"Es war ein interessantes Spiel, aber mit vielen Fehlern nach hinten. Fürth hat die Räume gut ausgespielt", sagte Reck bei "Sky". "Dass wir bei 2:1-Führung nicht zubeißen und es dem Gegner so einfach machen, zum 2:2 zu kommen, ist ärgerlich", sagte sein Gegenüber Frank Kramer.

Verdientes Unentschieden

Fürths Keeper Wolfgang Hesl stand beim Führungstor Pate, als er sich den Ball zu weit vorlegte und mit Fortuna-Angreifer Pohjanpalo kollidierte. "Das war aus meiner Sicht ein klares Foulspiel, er steht halt im Weg", erklärte Hesl, der seine Schuld beim Foulelfmeter einräumte: "Den kann man geben."

Die Gäste kamen nach einer Freistoßhereingabe von Tom Weilandt durch Gießelmanns Kopfball zum Ausgleich. Lars Unnerstall, der für Stammkeeper Michael Rensing (Rückenbeschwerden beim Aufwärmen) im Düsseldorfer Tor stand, war ohne Chance.

Düsseldorf hatte insgesamt die besseren Chancen, vor allem Pohjanpalo war mehrfach dicht vor dem zweiten Tor (31., 70.). Fürth agierte jedoch konzentriert gegen die Hausherren und verdiente sich durch eine beherzte Leistung das 2:1 durch Zulj, der die Kopfballschwächen der Düsseldorfer Defensive abermals aufdeckte.

Fortuna Düsseldorf - SpVgg Greuther Fürth: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung