Bode macht Eingeständnis

"Auf Transfermarkt Fehler gemacht"

Von Adrian Franke
Montag, 27.10.2014 | 09:54 Uhr
Marco Bode ist Nachfolger von Aufsichtsratboss Willi Lemke
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Sao Paulo -
Fluminense
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bei Werder Bremen ist der Umbruch eingeläutet: Neben der Entlassung von Trainer Robin Dutt wurde am Samstag auch Marco Bode als Nachfolger von Aufsichtsratsboss Willi Lemke installiert. Bode hat jetzt konkrete Erwartungen und gab offen Fehler in der Transferpolitik der letzten Jahre zu.

"Wir haben in den vergangenen Jahren auf dem Transfermarkt auch im Übergang von der Champions League einige Fehler gemacht. Da müssen wir wieder besser werden", zitiert der "Kicker" den 45-Jährigen, der Geschäftsführer Thomas Eichin dabei aber gleichzeitig aus der Schusslinie nahm: "Er war und ist kein Thema. Ich finde auch nicht, dass Thomas Schaden genommen hat."

Die Voraussetzung für eine bessere Transferpolitik wäre allerdings unter anderem ein größerer finanzieller Spielraum: "Wir arbeiten an Strategien, ein Investor ist weiter ein Thema. Aber es kommt auf das Wie an. Wir werden nicht jedes Modell fahren. Wir sind nicht mehr in der Spitze Europas unterwegs."

Gleichzeitig weiß Bode aber, dass die Fans des noch sieglosen Tabellenletzten große Hoffnungen in den Ex-Spieler setzen. "Ich spüre, dass diese Erwartung herrscht und empfinde das als Kompliment", erklärte er. Ein erster Start wäre auch aus finanzieller Sicht ein Sieg im Pokal am Dienstag in Chemnitz: "Wirtschaftlich ist Potential da. Das sollten wir nicht liegen lassen."

Werder Bremen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung