Entscheidung beim VfB Stuttgart

Schneider bleibt Trainer

SID
Dienstag, 04.03.2014 | 17:40 Uhr
Thomas Schneider genießt weiter das Vertrauen des Vereins
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Thomas Schneider bleibt Trainer des VfB Stuttgart und wird am Samstag im Heimspiel gegen Tabellenschlusslicht Eintracht Braunschweig (Sa., ab 15.30 Uhr im LIVE-TICKER) auf der Bank der Schwaben sitzen. Das gab der VfB am Dienstag nach einer Sitzung des Aufsichtsrats bekannt.

"Wir haben uns nach dem emotionalen Spiel in Frankfurt die Zeit genommen, die nötig war, um in Ruhe analysieren und Eindrücke austauschen zu können", sagte VfB-Präsident Bernd Wahler am späten Dienstagnachmittag: "Der Vorstand hat entschieden, mit Thomas Schneider weiter zu arbeiten. Der Aufsichtsrat steht zu hundert Prozent hinter dieser Entscheidung." Sportvorstand Fredi Bobic verließ dagegen kommentarlos das Gelände.

Gerechnet hatte mit dieser Entscheidung kaum noch jemand. Am Vormittag stand Schneider zwar wieder auf dem Übungsplatz - trotzdem schien seine Entlassung nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

Akute Abstiegsgefahr

Die in akuter Abstiegsgefahr befindlichen Schwaben schienen die Konsequenzen aus der anhaltenden Krise ziehen zu wollen. Schneider hatte den VfB erst am 26. August 2013 von Bruno Labbadia übernommen und zunächst für einen spürbaren Aufwind gesorgt. Als Favoriten auf Schneiders Nachfolge waren bereits Thorsten Fink und das Duo Krassimir Balakow/Zvonimir Soldo gehandelt worden.

Nach Informationen der Bild stand Fink, der als Kandidat des Aufsichtsrates galt, bereits in den Startlöchern. Der 47-Jährige, im September beim Hamburger SV gefeuert, wollte allerdings auf Anfrage keinen Kommentar abgeben.

Am Dienstag war der Zugang zum Klubgelände teilweise abgeriegelt, das Training mit Schneider und sieben Reservisten nur aus der Ferne wahrzunehmen. Es herrschte angespannte Ruhe.

Doch man musste davon ausgehen, dass das unglückliche 1:2 (1:0) bei Eintracht Frankfurt am Sonntag, im Übrigen das fünfte Spiel im Jahr 2014, das der VfB in den letzten Minuten herschenkte, dem einstigen Stuttgarter Profi das noch verbliebene Vertrauen gekostet hätte.

Entscheidung pro Schneider

In einer turnusmäßigen Aufsichtsratssitzung am Dienstagmittag kam es dann zu der für Schneider positiven Entscheidung, nachdem die offenbar unterschiedlichen Strömungen in der Klubspitze für weitere Verzögerungen gesorgt hatten.

Nach "SID"-Informationen hatten Bobic und VfB-Präsident Wahler für Schneider gekämpft, und letztlich den Aufsichtsrat um den Vorsitzenden Joachim Schmidt überzeugen zu können.

Bobic, der unbedingt weiterhin auf eigene Talente setzen will und auch deshalb Schneider so stützte, hatte für das Entlassungs-Szenario offenbar eine Variante mit Balakow und Soldo, seinen ehemaligen Mitspielern in Stuttgart, bevorzugt.Mit dem Bulgaren hatte der frühere Torjäger bei Tschernomorets Burgas zwischen 2009 und 2010 zusammengearbeitet und einst das magische VfB-Dreieck Bobic, Balakow und Giovane Elber geformt.

Unterstützung hatte Schneider auch aus der Mannschaft erhalten. "Ich würde es begrüßen, wenn es mit dem Trainer-Team weitergeht", hatte Kapitän Christian Gentner gesagt. Zumindest bis Samstag wurde sein Wunsch erfüllt.

Der VfB Stuttgart im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung