Mutig und gefährlich zugleich

Von Stefan Rommel
Montag, 03.03.2014 | 12:01 Uhr
Thomas Schneider absolvierte als Spieler 133 Bundesliga-Einsätze für den VfB Stuttgart
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Live
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Live
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Der VfB Stuttgart hält an Thomas Schneider als Trainer fest und überrascht mit dieser Entscheidung. Dabei ist sie durchaus auch nachvollziehbar.

Der VfB Stuttgart steckt so tief im Schlamassel wie seit fast 40 Jahren nicht mehr. Und trotzdem wirft er seinen Trainer nicht raus. Für Stuttgarter Verhältnisse ist das nahezu sensationell.

Das Krisenmanagement hat sich offenbar auf einen ungewöhnlichen Weg geeinigt, der an den harten Fakten vorbeiführt. Denn die sind für Schneider historisch schlecht.

Die Entscheidung ist sehr mutig und vermutlich auch die schwerste für die Verantwortlichen seit vielen Jahren. Aber auf Grund der Gegebenheiten auch nachvollziehbar. Eine Entlassung wäre schließlich nur die eine Hälfte der "Lösung". Die andere wäre die Suche nach einem geeigneten Nachfolger gewesen. Und wer hätte das schwierige Anforderungsprofil erfüllt?

Schneider ist mehr als "nur" ein Trainer beim VfB. Er ist der Kern einer - zumindest nach außen propagierten - Strategie. Daran hängt die Ausrichtung hin zum Jugendkonzept, die Idee eines neuen Image und letztlich auch ein Geschäftsmodell: Sich auch in Zukunft mit Spielern aus dem eigenen Stall entweder sportlich zu verstärken oder Verkaufserlöse zu erzielen.

Natürlich bleiben Zweifel und Garantien gibt es wie immer auch keine. Es muss aber einen klaren Auftrag an Schneider geben: Er muss sich nicht als Typ ändern - aber er muss unbedingt sein Coaching überdenken. Keine Experimente mehr, keine Zugeständnisse.

Schneider muss aggressiver werden, mehr auf die Veränderungen beim Gegner eingehen. Fünf der sechs späten Gegentreffer in diesem Jahr gehen auf das Konto von Einwechselspielern.

Das ist ebenso wenig ein Zufall wie die Tatsache, dass die Mannschaft jetzt 16 Gegentore in der letzten Viertelstunde kassiert hat und auch in Frankfurt nicht zum ersten Mal gegen Ende der Partie körperlich stark abbaut. Wenn der Gegner seine Ausrichtung änderte, reagierte Schneider mit seinem Trainerteam bisher wachsweich darauf.

Im nächsten Spiel gegen den Tabellenletzten Braunschweig geht es um mehr als drei Punkte. Es geht um die grundsätzliche Ausrichtung des Vereins für womöglich lange Zeit.

1:2 in Frankfurt: VfB kassiert 8. Pleite in Folge

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung