VfB-Aufsichtsrat: Frankfurt "kein Entscheidungsspiel"

Schneider kriegt Schonfrist

SID
Samstag, 01.03.2014 | 10:59 Uhr
Thomas Schneider und der VfB Stuttgart verloren zuletzt sieben Bundesliga-Partien in Folge
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Trainer Thomas Schneider vom abstiegsbedrohten VfB Stuttgart kann einigermaßen entspannt in das Spiel in der Fußball-Bundesliga am Sonntag bei Eintracht Frankfurt (17.15 im LIVE-TICKER) gehen.

Nach sieben Niederlagen nacheinander sei das Spiel "für Thomas Schneider kein Entscheidungsspiel. Es ist ein extrem wichtiges Spiel, aber keines, das letztendlich die Entscheidung über den Trainer bedeutet", sagte VfB-Aufsichtsratschef Joachim Schmidt in einem Interview mit den Stuttgarter Nachrichten.

Das bedeute nicht, ergänzte Schmidt, dass es keine Gedanken über mögliche Szenarien gebe. Aber er "hoffe sehr", dass Schneider der Trainer des VfB bleiben könne:

"Die Entscheidung für ihn wurde in diesem Fall nicht nach der Verfügbarkeit eines Trainers getroffen, sondern danach, wer unsere Philosophie bestmöglich umsetzen kann." Schneider hatte nach drei Niederlagen in den ersten drei Spielen der Bundesliga-Saison Bruno Labbadia abgelöst.

Thomas Schnieder im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung